Jakob Kupfer »Lichtbilder«

Sicher. Jakob Kupfers oft großformatige Farbdrucke sind dekorativ und technisch exquisit.

Wäre das alles, wäre es kaum eine Notiz wert. Wer indes einmal vor einem Originalprint von Kupfer stand, weiß, dass die verschwommenen Quadrate weit mehr sind als schicke Accessoires.

Henri Cartier-Bresson hat Fotografie als die Kunst des entscheidenden Moments bezeichnet. In den Lichtbildern von Kupfer lösen sich Zeit und Raum auf.

Sie sind Spiegelbilder vergangener Momentaufnahmen, die im Kopf des Betrachters schlummern. Liefern vage Anhaltspunkte, die man nicht ohne eigenes Zutun entziffert, und die deshalb für jeden zu anderen, eigenen Bildern gerinnen.

So flüchtig wie seine Fotos ist übrigens auch der Meister selbst: Selbst auf seinen Vernissagen bekommt man ihn selten zu Gesicht. Wenn Sie mehr über Jakob Kupfer wissen wollen: Sprechen Sie mit Nikolaus Fürcho. Er hat für Deutschland die Vertretung Kupfers übernommen.

Jakob Kupfers Lichtbilder im Netz


Berlin  |  September 2010