Zu Verkaufen: Waldgrundstück Gaishardt/Adelmannsfelden

• 2.803 m² Grundstück

• Hanglage nahe Gaishardt, Zufahrt von L 1073

• Aufwuchs (geschätzt): ca. 30% alter, lichter Hochwald (v. a. Fichten, ca. 70 Jahre+), ca. 50% Fichtenpflanzung (30 Jahre alt), Rest Laubgehölze geringer Qualität

• Verkauf genehmigungsfrei (da unter 1 ha)!

• Wald seit Jahren unbearbeitet

• Fotos vom Dezember 2014 unten (zum Vergrößern klicken!)

• Angebote per Mail an info@louisback.com

 


Flyer, App und Website »Tag der Architektur«

nw-12Das Programm zum alljährlichen Tag der Architektur konnten Interessierte 2013 zum ersten Mal auch als mobile App auf Tablet und Smart-Phone einsehen. Für die Architektenkammer Berlin habe ich die Umsetzung dieser von der Bundesarchitektenkammer koordinierten Lösung betreut: Datenmanagement, Uploads und Aktualisierung der Einträge lagen in meinen Händen.

Parallel entstand – wie schon in den Vorjahren – ein gedrucktes Programmleporello mit den Berliner Projekten.

nw-12a2014 kam noch ein weiteres Produkt hinzu. Neben dem gedruckten Programm, der App und der bundesweiten Website (www.tag-der-architektur.de) werden die Termine auch erstmals ausführlich auf der Website der Architektenkammer Berlin vorgestellt.

Die inhaltliche Redaktion des Programms lag 2014 für alle vier Medien in meinen Händen.

Auftraggeber

  • Architekenkammer Berlin

Meine Leistungen

  • Datenmanagement
  • Text
  • Lektorat Projekttexte
  • Redaktion
  • Bildredaktion
  • Teilnehmerbetreuung
  • Projektkoordination

Partner

  • Wegewerk, Berlin (Grafik und Realisierung App und bundesweite Website)
  • Bundesarchitektenkammer (Projektmanagement App und bundesweite Website)
  • Una Holle Mohr, Bergfelde (Grafik Leporello)
  • 45 Grad, Berlin (Grafik und Realisierung Website der Architektenkammer Berlin

Die BerlinStrategie – Stadtentwicklungskonzept Berlin 2030

AA01Die BerlinStrategie ist der zweite und konzeptionelle Teil des Stadtentwicklungskonzepts Berlin 2030 – kurz StEK 2030. Sie setzt auf dem ersten Teil auf: einem Statusbericht, der die Grundlagen und die aktuellen Stärken und Schwächen der Stadt analysierte.

Mein Auftrag war es, den zunächst intern inhaltlich abgestimmten Zwischenstand, wie er zum Jahreswechsel 2013/2014 vorlag, zu lektorieren. Vor allem aber sollte ich mit der Abteilung griffigere Formulierungen für die zentralen acht Strategien zu entwickeln. Um die fachlich orientierte Darstellung zu ergänzen, habe ich am Ende zusätzliche Texte für acht Visionen erarbeitet, die zu jeder Strategie den angestrebten Endzustand beschreiben: So soll Berlin 2030 dastehen.

Kurzfassung und Vollversion des Entwurfs (mit Stand April 2014) sind im Internet verfügbar. Die weitere Abstimmung mit anderen Ressorts, aber auch mit den Bürgerinnen und Bürgern läuft.

Auftraggeber

  • Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

Meine Leistungen

  • Text »Visionen«
  • Formulierung Strategietitel
  • Lektorat

Stadtentwicklungsplan Klima Berlin

nw-02aMit dem Stadtentwicklungsplan (StEP) Klima widmete sich der Senat 2011 erstmals in solcher Tiefe der relativ neuen Frage, wie unsere Städte sich an den Klimawandel anpassen können. Erarbeitet hat das Papier die damalige Senatsverwaltung für Stadtentwicklung – unter Beteiligung der Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz, des Instituts für Landschaftsarchitektur der Technischen Universität Berlin, des Planungsbüros Herwarth + Holz und der GEO-NET Umweltconsulting in Hannover.

nw-02bMein Auftrag umfasste zwei Schritte. Zunächst habe ich den Rohtext des Fachpapiers lektoriert. Als der Senat dieses Papier dann offiziell beschlossen hatte, folgte Schritt zwei: Gemeinsam mit Nikolaus Fürcho entstand eine 80-seitige Broschüre, für die ich den Text in enger Abstimmung mit dem Fachreferat noch einmal überarbeitet und gekürzt habe.

Der StEP Klima hat große Resonanz gefunden – weit über Fachkreise hinaus. Im Frühsommer 2014 ging die Broschüre in die dritte Auflage. Für alle, die auf Papier verzichten können: Sie ist auch online als PDF abrufbar.

 

Auftraggeber

  • Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

Meine Leistungen

  • Textlektorat (Volltext)
  • Redaktion und Text (Broschüre)
  • Bildredaktion (Broschüre)
  • Fotografie (Broschüre)
  • Projektmanagement (Broschüre)

Partner

  • Fürcho GmbH, Berlin (Layout und Produktion)
  • Medialis (Druck)
  • Kulturbuch-Verlag (Vertrieb)

Corporate Wording und Corporate Correspondence

Wie sich ein Unternehmen äußert, ist zentraler Teil der Unternehmenskultur. Das macht jeden Text und jeden Brief zur Visitenkarte.

Unterschiedlichste Unternehmen und Organisationen haben mich deshalb in den letzten Jahren damit beauftragt, ihre Korrespondenz auf den Prüfstand zu stellen: Vertriebe und Verwaltungen, Interessensvertretungen und private Dienstleister. Meist in Workshops mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern habe ich klare Regeln für Wortwahl, Stil und Schreibweisen in ihren Printveröffentlichungen oder in ihrer Brief- und E-Mail-Korrespondenz erarbeitet.

Geschäftsbriefe folgen heute anderen Regeln als noch vor einigen Jahren. Verwaltungen können sich ein Kanzleideutsch, das den Empfänger auf Abstand hält, nicht mehr leisten. Es führt zu Unverständnis, Fragen, Anrufen und damit zu mehr Arbeit für die Mitarbeiter. Dienstleister müssen die richtige Balance zwischen Knappheit und Verbindlichkeit finden. Zudem zeigt jedes Unternehmen eigene, unverwechselbare Stärken und Schwächen in seiner Korrespondenz, mit und an denen man arbeiten muss.

Das Ergebnis habe ich – je nach Bedarf – in Schulungen und Coachings vermittelt und eingeübt, aber auch in Handbüchern, Textbaustein- und Best Practice-Sammlungen festgehalten. So entstanden praxisnahe Leitfäden für die tägliche Arbeit, die die Korrespondenz und damit den Auftritt des Auftraggebers auf eine neue, zeitgemäße Stufe heben.

Auftraggeber

  • (Auskunft auf Anfrage)

Meine Leistungen

  • Ist-Analysen
  • Konzept
  • Workshops
  • Coaching und Schulungen
  • Best Practice-Dokumentationen
  • Individuelle Handbücher & Leitfäden

Broschüre und Ausstellung »Zukunftsprojekte in Berlin«

nw-13bVon der Nachnutzung des Flughafens Tegel über die Sanierung der Staatsoper Unter den Linden bis zur Verlängerung der Stadtautobahn. In Projektübersichten wollte der Senator Investoren und anderen Stakeholdern an der Entwicklung Berlins einen Überblick über zentrale Projekte des Landes geben. Eine Art Management Digest der Berliner Stadtentwicklung.

Realisiert wurde eine Ausstellung, die anlässlich des Sommerempfangs des Senators im August 2013 zum ersten Mal zu sehen war, und eine Broschüre im Digitaldruck, die Anfang 2014 mit weiteren Projekten fortgeschrieben und erweitert worden ist.

Auftraggeber

  • Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin

Meine Leistungen

  • Text
  • Lektorat

Partner

  • Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin (Grafik und Produktion)

Architektur Berlin — Band 3

nw-15Der dritte Band des Kammerjahrbuchs nach dem Relaunch unterscheidet sich nicht zufällig in der Optik von seinen Vorgängern: Nach Ausschreibung der Grafikleistungen wechselten die gestalterischen Aufgaben zu Ben Buschfeld.

Meine Aufgaben als Chefredakteur und Projektkoordinator blieben dieselben wie in den Jahren zuvor.

Auftraggeber

  • Architektenkammer Berlin

Meine Leistungen

  • Inhalts- und Themenplanung
  • Text (Projekttexte und ein Essay)
  • Redaktion
  • Lektorat
  • Bildredaktion
  • Projektkoordination

Partner

  • Braun Publishing AG, Salenstein/Schweiz (Verlag)
  • buschfeld graphic and interface design, Berlin (Layout)
  • Erik-Jan Ouwerkerk (Fotografie)
  • Cornelia Dörries, Simone Hübener, Falk Jaeger, Uwe Rada, Stefan Strauß, Sarah J. Tschernigow, Michael Zajonz (Autoren)

Chronik des Berliner Baukulturgeschehens

nw-29Die Chronik des Berliner Architekturjahrs war ursprünglich Teil des Jahrbuchs Architektur Berlin. Mit dem Relaunch und der inhaltlichen Neukonzeption des Buches fand sie einen neuen und sinnvolleren Ort auf den Regionalseiten des Deutschen Architektenblattes.

Die Chronik erscheint seit Anfang 2012 in zwei Teilen immer in den ersten beiden Heften eines Jahrgangs. Bisher drei mal (zuletzt für die 2014 erschienen Chronik des Jahres 2013) lagen Recherche, Redaktion und Text in meinen Händen.

Auftraggeber

  • Architektenkammer Berlin

Meine Leistungen

  • Recherche
  • Redaktion
  • Bildredaktion
  • Text

Partner

  • Referat Öffentlichkeitsarbeit der Architektenkammer, Berlin (Satz/Layout)
  • Erik-Jan Ouwerkerk, Berlin (Fotografie)

Interviews

Für redaktionelle Beiträge, aber auch für Praxisberichte, Broschüren und andere Publikationen habe ich im Lauf meiner Arbeit ungezählte Interviews geführt – vor Ort und persönlich, über Skype oder einfach am Telefon.

Die meisten meiner Interviewpartner sind, selbst auf Entscheiderebene, bei weitem nicht so versiert im Umgang mit den Medien, wie man manchmal meint. Das ist einerseits erfreulich: Wir sind doch nicht so abgebrüht, wie’s oft scheinen mag.

Andererseits wird so das Mikrofon oder auch nur das Wissen, dass da am anderen Ende der Telefonleitung jemand mitschreibt oder mitschneidet, leicht zur Hemmschwelle. Das ist schade.

Wer frei von der Leber weg spricht, tut sich in der Regel selbst den größten Gefallen und liefert die schönsten O-Töne. So etwas zitiert man gerne.

Jedes Interview beginnt deshalb damit, dem Gegenüber die Furcht zu nehmen. Darin habe ich Übung. Und eine gründliche Abstimmung des fertigen Textes ist ohnehin eine Selbstverständlichkeit. So lässt sich alles, was gesagt wurde, prüfen, korrigieren und gerade rücken. Vom Interviewer selbst und natürlich auch von Externen, die die Inhalte mitvertreten müssen.

Der Auftraggeber erhält – je nach Wunsch und Auftrag – Mitschnitte des Gesprächs (als Audiofiles im WAV- oder MP3-Format), Abschriften oder gleich den fertigen Text mit den darin verwendeten Einzelzitaten.

Meine Leistungen

  • Vorbereitung durch Fragelisten
  • Telefoninterviews
  • persönliche Interviews
  • mit einem oder mehreren Teilnehmern
  • Textabstimmung und -freigabe
  • Interview-Coaching
  • Mitschnitt/Aufbereitung als MP3 oder WAV-Datei

ddif-Flyer »Beratung für alle«

nw-54Um die Ausbildung von Familientherapeuten und –therapeutinnen am Deutsch-Dänischen Institut für Familientherapie und Beratung (ddif) praxisnah zu gestalten, bietet das Institut kostenlose Beratungen für Familien an.

Dieses Angebot stellt ein Flyer vor, den wir 2012 in der ersten Auflage entwickelt und in veränderter Form 2013 neu aufgelegt haben. Diese aktuelle Fassung ist online verfügbar.

Auftraggeber

  • ddif – Deutsch-Dänisches Institut für Familientherapie und Beratung / Christine Ordnung

Meine Leistungen

  • Konzept (mit der Auftraggeberin)
  • Textüberarbeitung
  • Projektleitung

Partner

  • Pawel Wrobel, Berlin (Layout & Produktion)

Zwei Handwerksbroschüren illbruck

nw-37bNeben der Broschüre für Architektinnen und Architekten entstanden im Zuge des Relaunches der Produktmarke illbruck zwei weitere Broschüren, die sich an die Zielgruppe Handwerker wenden. Eine widmet sich dem Anwendungsbereich Fuge, die andere dem Bereich Fenster.

Für beide habe ich – im Rahmen des Printkonzepts, das ich mit dem Team der Branding-Agentur kleiner & bold entwickelt hatte – auch Tonalität und Inhaltsstruktur konzipiert.

nw-37aDie beiden Broschüren – eine 20, eine 44 Seiten stark – kann man sich (Stand Juni 2014) auf der Website von illbruck als PDF anschauen.

Auftraggeber

  • kleiner & bold / Tremco Illbruck GmbH

Meine Leistungen

  • Konzept Printmedien (mit kleiner & bold)
  • Inhaltskonzept Broschüre (mit kleiner & bold)
  • Interviews
  • Text

Partner

  • kleiner & bold, Berlin (Projektleitung, Design, Layout, Produktion)

Architektenbroschüre illbruck

nw-36Für die neu aufgestellte und komplett re-designte Produktmarke illbruck entstanden als neue Printprodukte in einem ersten Schritt zwei Broschüren für die Zielgruppe Handwerk, ein Produktkatalog und die Broschüre »Planungsfeld Bauanschluss«, die sich an Architekten (und Ingenieure) wendet.

Im Team der betreuenden Branding-Agentur kleiner & bold war ich für die Konzeption der Printprodukte mitverantwortlich. Im Zuge dieser Arbeit habe ich auch das Inhaltskonzept für die Broschüre erarbeitet – in Abstimmung mit Agentur und Auftraggeber.

Das Heft erläutert Architektinnen und Architekten auf 64 Seiten die Produktpalette, Services und das Standing der neu aufgestellten Marke illbruck.  In der Form kamen dafür Interviews mit Produktmanagern und Entwicklern bei illbruck ebenso zum Einsatz wie Texteinführungen zu den Anwendungsbereichen, Produktvorstellungen und vor allem: Projektstudien von Referenzobjekten in aller Welt.

Die vollständige Broschüre gibt es (Stand Juni 2014) auch online.

Auftraggeber

  • kleiner & bold / tremco illbruck

Meine Leistungen

  • Konzept Printmedien (mit kleiner & bold)
  • Inhaltskonzept Broschüre (mit kleiner & bold)
  • Interviews
  • Text

Partner

  • kleiner & bold, Berlin (Projektleitung, Design, Layout, Produktion)

Drei Infofolder zur Berliner Wohnungspolitik

nw-33Seit einigen Jahren steht die Wohnungspolitik in Berlin wieder im Fokus des Interesses: Wohnungen sind knapp und teuer. Wie der Senat gegensteuern will, sollte der breiteren Öffentlichkeit in drei A4-Foldern vermittelt werden.

Zwei dieser Folder – einer zur wohnungspolitischen Strategie des Senats, einer zu den räumlichen Schwerpunkten für den Wohnungsbau der nächsten Jahre – sind Ende 2013 erschienen. Der dritte ist druckreif vorbereitet. Er erläutert den Stadtentwicklungsplan Wohnen und harrt der Veröffentlichung, weil die Landesregierung das von der zuständigen Senatsverwaltung erarbeitete Papier noch nicht abschließend behandelt hat.

Auftraggeber

  • Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt

Meine Leistungen

  • Text
  • Redaktion
  • Bildredaktion (mit Nikolaus Fürcho)

Partner

  • Fürcho GmbH, Berlin (Projektleitung, Layout und Produktion)

Drei Reportagen – Adlershof Special, Heft 31: Immobilien

nw-32bBerlin Adlershof ist bekannt als Wissenschaftsstandort. Ursprünglicher Plan war es, die urbane Mischung im Entwicklungsgebiet durch Wohnungsbauprojekte zu komplettieren. Als der Berliner Wohnungsmarkt nach 2010 enger wurde, schuf das die Marktsituation, um diese Pläne doch noch zu verwirklichen.

nw-32aDrei Artikel, die ich für eine Ausgabe der Zeitschrift Adlershof Special und deren Sonderbeilage »Kluges Wohnen« geschrieben habe, widmen sich den neuen Wohnungsbauplänen und einer geplanten Erweiterung des Areals auf ehemaligen Bahnflächen.

Auftraggeber

  • Adlershof Projekt GmbH

Meine Leistungen

  • Text

Partner

  • Brille & Bauch Agentur für Kommunikation (Layout und Prokeltleitung)

Broschüre »Arbeitsplatz Öffentlicher Gesundheitsdienst«

nw-14Die Gesundheitsämter und die anderen Einrichtungen des öffentlichen Gesundheitsdienstes plagen nicht nur in Berlin Nachwuchssorgen. Deshalb entstand diese sehr persönliche Broschüre, für die ich Erfahrungsberichte von acht Frauen und Männern überarbeitet habe, die dort arbeiten. Sie bilden den Hauptteil, der von einem ausführlichen Kontaktregister und drei kurzen Introseiten ergänzt wird.

In der Summe ergibt das eine sehr ehrliche, sehr persönliche Handreichung für Medizinabsolventen und –absolventinnen wie für berufserfahrene Ärzte, die sich ein konkretes Bild von den Arbeitsbedingungen beim öffentlichen Gesundheitsdienst machen wollen.

Vollends rund machten die Darstellung die ausgezeichneten, völlig unprätentiösen Porträtaufnahmen, die Jost Schilgen gemacht hat. Chapeau! Online überzeugen von deren Qualität kann man sich hier.

Auftraggeber

  • Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales

Meine Leistungen

  • Konzept (Mitarbeit)
  • Textlektorat

Partner

  • Jost Schilgen (Fotos)
  • Gerhart Schneider (Layout)

Imagebroschüren SCHOTT AG

nw-28aNach meiner Arbeit für die Sparte »Architecture + Design« der SCHOTT AG engagierte mich die rührige Berliner Branding-Agentur kleiner & bold erneut, um als Teil des Agenturteams zwei Imagebroschüren für den weltweit agierenden Glashersteller zu erarbeiten.

»Die Welt von SCHOTT« zielt auf eine stärker fachlich orientierte Öffentlichkeit. Strukturiert sind die Inhalte deshalb nach den Kernmärkten und Anwendungsbereichen, in und für die SCHOTT aktiv ist. Ergänzt werden sie durch Kapitel zu Kundennähe, Qualitätssicherung, Forschung & Entwicklung, Corporate Responsibility und zur weltweiten Präsenz.

nw-28b

»Ein Tag mit SCHOTT« richtet sich an eine breitere Öffentlichkeit. An 14 Stationen rund um den Globus werden die Leistungen des Konzerns und ihre Auswirkungen auf unseren Alltag transparent. Zeitlich verteilen sich die Stationen scheinbar auf einen 24-Stunden-Tag, finden aber durch die Zeitverschiebung alle im selben Moment statt.

Beide Broschüren sind auch online auf deutsch und englisch verfügbar.

 

Auftraggeber

  • kleiner & bold GmbH, Berlin /SCHOTT AG, Mainz

Meine Leistungen

  • Inhaltskonzept (mit dem Auftraggeber)
  • Text deutsch (und englisch)

Partner

  • kleiner & bold, Berlin (Projektleitung, Grafik, Realisierung)

Kundenmagazin »indicator«

nw-31Für ihre Kunden aus der Immobilien- und Wohnungswirtschaft veröffentlicht die Mainzer Aareon AG zweimal im Jahr das anspruchsvolle Magazin »indicator«. Nomen est omen: Neben hauseigenen Neuentwicklungen und innovativen Lösungen stehen Trends und Entwicklungen in Wirtschaft und Gesellschaft im Mittelpunkt.

Die Redaktion erledigt die Aareon AG im eigenen Hause. Ich liefere Texte und Reportagen, deren Themen die Redaktion entwickelt.

25Auftraggeber

  • Aareon AG, Mainz

Meine Leistungen

  • Text für Meldungen, Berichte, Reportagen
  • Interviews

Partner

  • TWENTY ONE BRANDS, Wiesbaden (Visuelle Konzeption, Design, Realisierung)
    im Auftrag der Aareon AG

Broschüre zum Brand Relaunch tremco illbruck

nw-34tremco illbruck ist ein international agierender, traditionsreicher und renommierter Anbieter von Produkten für das Bauwesen und die verarbeitende Industrie: Produkte zum Abdichten und Kleben in den Segmenten Fenster, Fassade und Innenausbau, Produkte für die Flächenabdichtung, Fußbodenverlegung, Isolierglasproduktion, für Structural Glazing und den passiven Brandschutz.

Das Unternehmen, das aus der Fusion der amerikanischen Tremco und des deutschen Familienunternehmens illbruck hervorging, hat sich nicht nur als Dachmarke neu aufgestellt: Auch die Produktmarken wurden neu strukturiert. Begleitet wurde Tremco illbruck bei diesem Re-Branding von der Markenagentur kleiner & bold.

Eingebunden ins Team der Branding-Agentur habe ich die Texte für eine Relaunch-Broschüre verfasst, die sich – mit Interviews, kurzen Texten und Visualisierungen – den Fragen widmet: Was ändert sich? Was bleibt? Und was haben die Kunden und Anwender von der neuen Struktur? Die Broschüre ist (Stand Juni 2014) hier online abrufbar.

Auftraggeber

  • kleiner & bold / tremco illbruck GmbH

Meine Leistungen

  • Text
  • Broschürenkonzept (Mitarbeit)

Partner

  • kleiner & bold, Berlin (Projektleitung, Konzept, Design, Produktion)

Broschüre und Ausstellung »Berlin Adlershof – Stadt für Wissenschaft, Wirtschaft und Medien«

nw-10aAdlershof ist ein Entwicklungsgebiet in Berlin, das in den letzten zehn Jahren überzeugende Erfolge verbuchen konnte. Als Standort von Wissenschaftseinrichtungen und High Tech Unternehmen verschiedenster Couleur, aber auch der naturwissenschaftlichen Fakultäten der Humboldt-Universität etabliert, verwirklicht sich in Adlershof nun, was lange geplant war. Neue Wohnungsbauten komplettieren das Gebiet zu einer tatsächlichen Stadt.

Sechs Jahre nach der Broschürenreihe zu den Berliner Entwicklungsgebieten, war die darin enthaltene Adlershof-Publikation längst vergriffen. So entstand eine völlig neue, aktualisierte Broschüre, die mit der alten nichts gemein hat.  Beide Broschüren habe ich redaktionell betreut. Beide gibt es nach wie vor kostenfrei als PDF auf der Website der Senatsverwaltung.

nw-10bnw-10c

Gleichzeitig wurden die Inhalte als Ausstellung umgesetzt, die – zusammen mit einer weiteren Ausstellung zu Berliner Zukunftsprojekten  – den Rahmen für den offiziellen Sommerempfang des Senators bildete.

Auftraggeber

  • Adlershof Projekt GmbH

Meine Leistungen

  • Text
  • Redaktion
  • Bildredaktion
  • Fotografie

Partner

  • buschfeld graphic and interface design, Berlin (Layout)
  • Medialis (Druck)

»Was will der Preuße hier?« – Fachartikel im Deutschen Architektenblatt

nw-30Auffallend oft reüssieren Berliner Büros seit einigen Jahren bei nationalen wie internationalen Wettbewerben zur Landschaftsarchitektur. Noch auffälliger ist die Berliner Dominanz, wenn es um Gartenschauen geht. Im Auftrag des Deutschen Architektenblattes habe ich der Frage nachgespürt, woran das liegt. Resultat ist ein fünfseitiger Artikel, der im Mai 2013 im Mantelteil des Themenhefts Landschaft erschienen ist.

Dafür habe ich mit Landschaftsarchitekten aus Berlin, Brandenburg, Sachsen und Bayern gesprochen – darunter Till Rehwaldt, Tilmann Latz und Reiner Caro (Topotek 1) –, aber auch mit Auftraggebern und Standesvertretern. Das Ergebnis kann man mittlerweile auch online nachlesen: hier.

Auftraggeber

  • Redaktion Deutsches Architektenblatt / corps. Verlag

Meine Leistungen

  • Recherche
  • Text

Architektur Berlin — Band 3

nw-07Der erste Folgeband nach dem Relaunch im Jahr zuvor. An meinem Aufgabenzuschnitt als Chefredakteur hat sich nichts geändert. Und zum zweiten Mal gab es eine englische Ausgabe mit dem Titel »Building Berlin«.

Auftraggeber

  • Architektenkammer Berlin

Meine Leistungen

  • Inhalts- und Themenplanung
  • Text (Projekttexte)
  • Redaktion
  • Lektorat
  • Bildredaktion
  • Projektkoordination

Partner

  • Braun Publishing AG, Salenstein/Schweiz (Verlag)
  • eckedesign, Berlin (Layout)
  • Erik-Jan Ouwerkerk (Fotografie)
  • Cornelia Dörries, Falk Jaeger, Friederike Meyer, Uwe Rada, Bettina Rühm, Sara J. Tschernigow, Chris van Uffelen, Gerwin Zohlen (Autoren)

Broschüre »Das bunte Grün. Kleingärten in Berlin«

nw-39Auch wenn das jetzt wieder niemand glaubt: Ich hatte schon lange nicht mehr so viel Spaß wie bei der Arbeit an dieser Broschüre über Kleingärten in Berlin. Ernsthaft: Das Thema ist spannend und alles andere als altbacken.

Was sind die Wurzeln der Kleingartenbewegung? Wie viele gibt es in Berlin? Warum sind sie ausgerechnet hier so zahlreich? Was ist überhaupt ein Kleingarten? Und was ist keiner?

Was macht die grünen Refugien heute wieder für junge, gut situierte Familien attraktiv? Welche Regeln und Gesetze muss man beachten? Was hat man davon? Wie muss – und wie kann – eine Laube aussehen? Was kostet so ein Garten? Und wie kommt man dran?

Wer die Antworten nicht weiß, findet sie hier. Das heißt: Wenn er oder sie noch eine Broschüre erwischt! Die erste Auflage war binnen weniger als zwei Monaten vergriffen – trotz Schutzgebühr. Der zweiten ging es genau so. Die dritte Auflage erschien 2013 in veränderter Gestalt – angepasst an das neue CD der Senatsverwaltung. Ob es noch Exemplare davon gibt? Auf jeden Fall gibt es die Broschüre auch als PDF im Netz.

34-134-3Auftraggeber

  • Fürcho GmbH für die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Berlin

Meine Leistungen

  • Konzept
  • Recherche
  • Text
  • Gesamtredaktion
  • Lektorat von Texten der Fachabteilung
  • Bildredaktion
  • Fotografie

Partner

  • Fürcho GmbH (Projektleitung, Layout und Produktion)

Flyer »Gut und sicher wohnen«

nw-11Zwölfseitiger Din Lang-Flyer zum Berliner Mietenbündnis. In diesem Bündnis hat der Senat mit den sechs landeseigenen Wohnungsgesellschaften Maßnahmen vereinbart, um den Anstieg der Mieten in Berlin zu dämpfen und so weit als möglich sozialverträglich zu gestalten.

Der Flyer erschien auf deutsch, englisch, russisch und türkisch. Herunterladen kann man alle vier Versionen hier. 

Auftraggeber

  • Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umweltschutz

Meine Leistungen

  • Text
  • Lektorat

Partner

  • Fürcho GmbH, Berlin (Grafik und Produktion)

Faltblatt »Grünes Band Berlin«

nw-08Das Faltblatt zum Grünen Band Berlin ist stadtgeschichtlicher Rad- und Wanderführer und programmatische Veröffentlichung in einem.

Thema ist das Grüne Band, das in den letzten zwanzig Jahren auf dem ehemaligen Mauerstreifen herangewachsen ist. Die Texte erläutern, wie das Land Berlin dieses Erbe weiter entwickelt. Wissenswertes zu sehenswerten Stops entlang der Strecke und eine Karte komplettieren den Inhalt.

Wer interessiert ist, kann sich das Faltblatt (wegen seines Formats in zwei Teilen) hier herunterladen.

Auftraggeber

  • Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

Meine Leistungen

  • Text
  • Lektorat

Partner

  • mediendesignbüro (Grafik und Produktion)

Strategie Stadtlandschaft

nw-05Grünflächen und Freiräume machen fast 45 Prozent der Fläche Berlins aus. Die Strategie Stadtlandschaft gibt Antworten auf die Frage, wie sich dieses Kapital der Stadt trotz finanzieller Engpässe in den nächsten Jahren und Jahrzehnten nachhaltig weiterentwickelt lässt. Erarbeitet hat sie die Abteilung Stadt- und Landschaftsplanung der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung – in Kooperation mit bgmr Landschaftsarchitekten und dem Projektbüro Friedrich von Borries.

Für die 100-seitige Broschürenfassung habe im Auftrag der Senatsverwaltung den vorgelegten Text lektoriert und redaktionell überarbeitet. Für einige Kapitel – insbesondere die Best Practice-Beispiele aus aller Welt – habe ich die Texte aus vorgelegten, tabellarischen Infos komplett neu verfasst.

Die Broschüre ist im Internet als PDF verfügbar.

Auftraggeber

  • Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

Meine Leistungen

  • Text
  • Lektorat

Partner

  • bgmr Landschaftsarchitekten und Projektbüro Friedrich von Borries, Berlin (Layout)
  • Jenna Krumminga, Berlin (Übersetzung)
  • Medialis, Berlin (Druck)

AVILA Portfolio

nw-53Für die AVILA Gruppe habe ich gemeinsam mit Pawel Wrobel, der für Satz und Layout verantwortlich zeichnete, eine Broschürenfassung des Immobilienportfolios der Gruppe erarbeitet.

Die über 100 Seiten starke Broschüre wurde für den internen Gebrauch und als Information für ausgewählte Geschäftspartner in kleiner Stückzahl digital produziert.

Da sich der Bestand regelmäßig ändert, wäre ein Druck in größerer Auflage unsinnig. Stattdessen haben wir dem Auftraggeber am Ende ein Dokument geliefert, das die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter seither eigenständig aktualisieren.

Auftraggeber

  • AVILA Gruppe

Meine Leistungen

  • Konzept
  • Textüberarbeitung
  • Bildredaktion
  • Projektleitung

Partner

  • Pawel Wrobel, Berlin (Layout/Satz und Produktion)

Ausstellung und Infomappe »DenkMal energetisch«

nw-09bMuss gut saniert wirklich gesichtslos heißen? Welche Faktoren bestimmen einen Umgang mit Baudenkmalen, der die Bezeichnung »nachhaltig« wirklich verdient? Welche Ansatzpunkte und Stellschrauben gibt es – jenseits einer oft banalisierenden Dämmung mit Standardsystemen? Anhand einführender Texte und Best Practice Beispielen zeigte die Ausstellung, wie man den baukulturellen Wert als eigenständige Ressource bewahren kann, ohne am hohen energetischen Anspruch allzu große Abstriche zu machen.

nw-09Die Ausstellung war an verschiedenen Orten zu sehen – zuerst im Lichthof der Senatsverwaltung Am Köllnischen Park und danach unter anderem im Rathaus Zehlendorf. Wegen der guten Resonanz wurde sie am Ende auch zu einer A4-Mappe mit Einlegeblättern umgestrickt.

Auftraggeber

  • Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt

Meine Leistungen

  • Text
  • Redaktion

Partner

  • Werkstatt Baukultur der Senatsverwaltung (Layout)
  • Andreas Muhs, Berlin (Fotografie)

Initiative »Kein Müll im Park« – Website und Onlinegame Trash It!

nw-26anw-26bUm auf das Problem Abfall in Berliner Parks und Grünanlagen aufmerksam zu machen, über richtiges Verhalten zu informieren und Eigenverantwortung und Engagement der Menschen zu fördern, rief die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung 2011 die Initiative »Kein Müll im Park« ins Leben.

Über eine Ausschreibung wurden zwei Anschubaktionen ausgewählt – eine davon, das von Nikolaus Fürcho und mir konzipierte Online-Spiel Trash It!, das sich speziell an Kinder und Jugendliche wandte. Die Senatorin stellte es bei einem Pressetermin an einer Schule in Prenzlauer Berg vor. 2012 nw-26cwurde es erneut auf der Website der Senatsverwaltung freigeschaltet. Dort kann man es bis heute spielen.

Als (dauerhafte) Hintergrundinformation zum Thema, haben wir zudem die begleitende Website entwickelt.

Auftraggeber

  • Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin

Meine Leistungen

  • Konzept Spiel (mit Nikolaus Fürcho)
  • Konzept Website (mit Nikolaus Fürcho)
  • Text
  • Redaktion
  • Fotografie

Partner

  • Fürcho GmbH, Berlin (Projektleitung, Konzept und Design)
  • Olaf Baldini (Programmierung und Spielegrafik)
  • Pawel Wrobel (Sounds)

Newsletter »AVILA aktuell«

Die AVILA Gruppe verbindet in ihrem unternehmerischen Handeln zwei Ziele, die auf den ersten Blick nicht zusammenpassen: wirtschaftlichen Erfolg und ein dezidiertes Engagement nach den Regeln christlicher Ethik. Doch die Liaison hat ihren Reiz: Ein Teil der erwirtschafteten Gewinne fließt einer eigens gegründeten Stiftung zu, die mit den Geldern Entwicklungsprojekte des Karmeliterordens fördert.

nw-41Der unaufwändige Newsletter, den ich für die Immobiliengruppe entwickelt habe, stellte deshalb nicht nur aktuelle Fertigstellungen und neue Projekte vor. Einige Artikel widmeten sich dem sozialen Engagement und durch die Stiftung ermöglichten Projekten, stellten Nachbarn vor oder lieferten Hintergründe zu Standorten und Namensgebern der Bauvorhaben.

Auftraggeber

  • AVILA Management & Consulting AG  / PetrusWerk Katholische Wohnungsbau- und Siedlungsgesellschaft mbH

Meine Leistungen

  • Konzept
  • Text
  • Redaktion
  • Bildredaktion
  • Fotografie

Partner

  • Pawel Wrobel (Layout & Produktion)

»Nachhaltig wohnen – Ein Handbuch für GESOBAU-Kunden«

nw-06Wohnen kann jeder – oder? Was eine Selbstverständlichkeit scheint, muss in Zeiten, in denen sich Haustechnik, Bauweisen und Verhalten stark verändert haben, keine sein. Was kann ich selbst tun, um Nebenkosten zu senken? Worauf muss ich achten? Wie funktioniert das, wie jenes? Die Wohnungsbaugesellschaft GESOBAU wollte Ihren Mieterinnen und Mietern mit der Suche nach Antworten auf diese und andere Fragen nicht alleine lassen. So entstand diese 36 A4-Seiten starke Gebrauchsanweisung für zeitgemäßes Wohnen.

Die Broschüre, die ich im Auftrag und nach den inhaltlichen Vorgaben der GESOBAU getextet habe, enthält Hintergrundwissen, Tipps, Ratschläge und Hinweise zu den Themen Lüften, Heizung, Wasser, Strom, Müll, Einrichten, Pflege, Sicherheit. Ein spannendes Projekt, das mir sehr viel Spaß gemacht hat.

Anschauen kann man sich das Ergebnis auch im Internet: hier.

Auftraggeber

  • GESOBAU AG

Meine Leistungen

  • Redaktion Inhalte (mit GESOBAU AG)
  • Text

Partner

  • GESOBAU AG (Konzept)
  • Berliner Energieagentur (inhaltliche Mitarbeit)
  • Nolte Kommunikation (Layout)

Architektur Berlin — Band 1

nw-04Tradition im neuen Gewand: Mit der Ausgabe 2012 unterzog die Architektenkammer Berlin ihr Jahrbuch, das seit 1992 erscheint, einem gestalterischen Facelift. Mit der neuen Ausgabe entfiel – auf Wunsch des Verlags – zudem die Nennung des Jahres im Titel: Die neu bei eins ansetzende Nummerierung stärkt den Sammelcharakter der Bände, ohne ein »Verfallsdatum« vorzugeben.

Der Erscheinungstermin wanderte vom Juni in den Februar. Erstmals erschien das Buch inhaltsgleich auch in einer gebundenen, englischsprachigen Ausgabe – unter dem Titel »Building Berlin Vol. 1«

nw-04eIch habe den Neuansatz redaktionell begleitet und wie in den Jahren zuvor die Komplettredaktion des Buches übernommen. Zu dieser Aufgabe zählten: die Themenfindung für die Essays, Bildredaktion, das Verfassen der Projekttexte und die Abstimmung mit den mehr als 60 Architekturbüros, die die im Buch vorgestellten Projekte verantwortet haben.

Auftraggeber

  • Architektenkammer Berlin

Meine Leistungen

  • Inhalts- und Themenplanung
  • Text (Projekttexte und ein Essay)
  • Redaktion
  • Lektorat
  • Bildredaktion
  • Projektkoordination

Partner

  • Braun Publishing AG, Salenstein/Schweiz (Verlag)
  • eckedesign, Berlin (Layout)
  • Erik-Jan Ouwerkerk (Fotografie)
  • Falk Jaeger, Thomas M. Krüger, Friederike Meyer, Daniela Pogade, Uwe Rada, Bernhard Schulz (Autoren)

Nachhaltigkeitsbericht der GESOBAU

nw-27In Sachen Nachhaltigkeit zählt die Berliner GESOBAU mit Sicherheit zu den engagiertesten Wohnungsunternehmen in Deutschland. 2010 hatte die landeseigene Gesellschaft den Deutschen Nachhaltigkeitspreis des Bundesumweltministeriums erhalten.

Ende 2011 legte sie ihren ersten Nachhaltigkeitsbericht vor, für den ich die beiden Kernkapitel Umwelt und Gesellschaft getextet habe. Die anderen drei Kapitel (Unternehmen, Markt und Mitarbeiter) lieferten Mitarbeiterinnen des Unternehmens und ein zweiter externer Autor.

Der Bericht ist online als PDF abrufbar.

Auftraggeber

  • GESOBAU AG

Meine Leistungen

  • Text
  • Interviews

Partner

  • Kirsten Huthmann/GESOBAU, Berlin (Projektleitung, Konzept und Inhalte)
  • Robert Körtge und Kristina Nickel, Berlin (Gestaltung)
  • Druckhaus Schöneweide, Berlin (Produktion)

Elf Produktbroschüren SCHOTT Architectural + Design

nw-01bDie SCHOTT AG stellt eine Fülle von Spezialgläsern für Architektur, Innenausbau und Möbelbau her. Für die elf wichtigsten Segmente entstanden elf Produktbroschüren, die ich mit der Agentur kleiner & bold entwickelt und getextet habe.

Die elf Themen lauten: entspiegeltes Glas, opakes Glas, Glas für Brandschutzverglasungen, LED-Systeme und Faseroptik, Bilderglas, Verwandlungsglas, smarte Gläser, Strahlenschutzglas, Farbeffektglas, gebäudeintegrierte Photovoltaik und Restaurierungsgläser.

Auftraggeber

  • kleiner & bold für SCHOTT AG

Meine Leistungen

  • Redaktion
  • Inhaltskonzept (mit kleiner & bold)
  • Text

Partner

  • kleiner & bold, Berlin (Gesamtkonzept, Projektverantwortung, Layout, Produktion)

Ausstellung und Flyer für die Infobox Berlin-Buch der HOWOGE

nw-25bUnter dem Motto »Buch Vital!« sanierte die HOWOGE von April 2011 bis Ende 2013 mehr als 2.300 Wohnungen in Berlin-Buch. Um die Betroffenen vor Ort zu informieren, eröffnete das Wohnungsunternehmen am 26. August 2011 eine blaue Infobox – als zentrale Anlaufstelle im laufenden Sanierungsprojekt.

nw-25aAuf rund 100 Quadratmetern informierten Tafeln und Multimediaelemente über die zeitlichen Abläufe der Sanierungsarbeiten, die HOWOGE und den Standort Berlin-Buch. Die Ausstellung realisierte Fürcho GmbH. Ich lieferte die Texte – für die Tafeln und für mehrere Flyer.

Auftraggeber

  • HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH, Berlin

Meine Leistungen

  • Text
  • Redaktion

Partner

  • Fürcho GmbH, Berlin (Projektleitung und Gestaltung)

Imagebroschüre SCHOTT Architectural + Design

nw-01aZielgruppe dieser 32 Seiten starken Broschüre sind Fachleute aus Architektur, Innenarchitektur und Design. Inhaltlich steht die Bandbreite der Produkte und Anwendungsgebiete von SCHOTT, vor allem aber: die besondere, anwender- und innovationsorientierte Arbeitsweise des Traditionsunternehmens im Mittelpunkt.

Testimonials von und Interviews mit Architekten und Interior Designern, Nutzern und den Experten von SCHOTT stellen die Kernaussagen heraus, die an bekannten Referenzprojekten exemplifiziert werden.

Ich habe das von der Agentur kleiner & bold vorgelegte Inhaltskonzept mit- und weiterentwickelt und die Texte geschrieben. Herausgekommen ist eine tolle, gut lesbare Broschüre, die leider nicht online verfügbar ist.

Auftraggeber

  • kleiner & bold für SCHOTT AG

Meine Leistungen

  • Redaktion
  • Inhaltskonzept (mit kleiner & bold)
  • Text / Lektorat

Partner

  • kleiner & bold, Berlin (Gesamtkonzept, Projektverantwortung, Layout, Produktion)

Faltplan »Klima im Wandel«

nw-23Um die breite Öffentlichkeit an das komplexe Thema der Anpassung an den Klimawandel heranzuführen, entstand 2011 dieser Flyer, für den ich die Kerninhalte des Stadtentwicklungsplans Klima in kurzen Übersichtstexten aufgearbeitet habe.

In einem Plan sind die Stadträume Berlins markiert, in denen besonderer Handlungsbedarf  besteht. Zudem zeigt der Plan, wo die 12 Aktionsprojekte des StEP Klima liegen, und worum es bei diesen Projekten geht.

Der Faltplan ist (Stand Mai 2014) noch immer online abrufbar.

Auftraggeber

  • Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

Meine Leistungen

  • Text
  • Redaktion
  • Bildredaktion
  • Fotografie
  • Projektmanagement

Partner

  • Fürcho GmbH, Berlin (Layout und Produktion)

Broschüre »Umwelt.Stadt.Berlin.«

nw-03nw-03b»Berlin auf dem Weg zur Umweltmetropole« war der Untertitel dieser Broschüre, die ich mit Nikolaus Fürcho für den Berliner Senat realisiert habe. Dieser Untertitel sagt, worum es ging: den Standortfaktor Umwelt. Die Broschüre gibt einen groben, allgemeinverständlichen Überblick darüber, was das Land Berlin für die Umwelt tut – in den Themenfeldern Lärm, Luft, Wasser, Klima und Energie.

Weil die Broschüre sich an die breite Öffentlichkeit wendet, enthält sie neben prägnanten Texten auch Schon-gewusst?-Kästen und Infografiken etwa zum Berliner Trinkwasser oder zu den Pegeln verschiedener Lärmquellen in der Stadt. Diese Grafiken habe ich inhaltlich entwickelt; Pawel Wrobel hat sie designt und umgesetzt.

Auftraggeber

  • Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz

Meine Leistungen

  • Text
  • Redaktion

Partner

  • Fürcho GmbH, Berlin (Grafik und Produktion)
  • Pawel Wrobel (Infografik)

Broschüre Karmel Missionsstiftung – Dr. Fernando

nw-48Die Karmel Missionsstiftung – Dr. Fernando ist eng mit der AVILA Immobiliengruppe verbunden: Gegründet wurde sie von Dr. Douglas Fernando, Vorstand der AVILA Management & Consulting AG und den Ordensprovinzen des Teresianischen Karmel in Deutschland und Österreich. Die Stiftung unterstützt Entwicklungshilfeprojekte der Karmeliten in aller Welt.

Als Selbstdarstellung der Stiftung und als Information für mögliche Spenderinnen und Spender produzierte ich im Auftrag der AVILA Gruppe eine Din A 5-Broschüre, die Aufbau und Situation der Stiftung, vor allem aber einige ausgewählte Projekte vorstellt, die die Stiftung fördert.

Dazu entwickelte Pawel Wrobel als Teil des Gesamtauftrags ein Logo, das sich in den Kanon der Logos einordnet, die die Unternehmen der AVILA-Gruppe verwenden.

Auftraggeber

  • AVILA Gruppe

Meine Leistungen

  • Konzept
  • Text
  • Bildredaktion
  • Projektmanagement

Partner

  • Pawel Wrobel, Berlin (Logoentwicklung, Grafik/Layout und Produktion)

Flyer Clemens-August-Wohnungsstiftung

nw-47Um kinderreichen Familien zu helfen, brachte die Eigentümerfamilie des Bekleidungsunternehmens C&A 1931 in Berlin eine Stiftung auf den Weg. Benannt ist sie nach den Gründern des Unternehmens:Clemens und August Brenninkmeijer.

52 Wohnungen und Häuser vermietet die Stiftung heute an Familien mit begrenztem Einkommen. Sie liegen an zwei Standorten am grünen Rand Berlins: in Teltow und in Hohen Neuendorf. Verwaltet werden Sie von der AVILA Gruppe, die mich damit beauftragte, einen unaufwändigen Flyer für die Stiftung zu realisieren. Er ist (Stand Juni 2014) auch im Internet abrufbar.

Auftraggeber

  • AVILA Gruppe

Meine Leistungen

  • Text
  • Redaktion
  • Bildredaktion
  • Fotografie
  • Projektmanagement

Partner

  • Pawel Wrobel (Layout und Produktion)

Ausstellung »Klimaschutz geht alle an«

nw-22Die Wanderausstellung stellte die Berliner Klimaschutzpolitik vor und zeigte, wie die globale Aufgabe auf lokaler Ebene ankommen kann. Zu den Themen, die auf 16 Tafeln mit Beispielen aus der Praxis illustriert waren, gehörten das Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung, erneuerbare Energien, die energetische Gebäudesanierung, aber auch Aktivitäten wie das Umweltentlastungsprogramm des Senats , der Wettbewerb KlimaSchutzPartner, Klimaschutzvereinbarungen mit der Wirtschaft oder Projekte an Schulen.

Eröffnet wurde die Ausstellung im März 2011 im Foyer der Senatsverwaltung an der Jannowitzbrücke. Danach war sie unter anderem auf dem Berliner Umweltfestival und beim PlattenFest Marzahn zu sehen.

Auftraggeber

  • Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz

Meine Leistungen

  • Text
  • Redaktion
  • Bildredaktion
  • Fotografie

Partner

  • Fürcho GmbH, Berlin (Grafik und Projektkoordination)

Strategien für die innere Stadt

nw-21Das Planwerk Innenstadt entstand Ende der 1990er Jahre – als städtebauliches und stadtentwicklungspolitisches Leitbild für das Berliner Zentrum. 2010 entwickelte die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung neue »Strategien für die innere Stadt«.

Ich erhielt den Auftrag elf Arbeitsthesen in Rohfassung, die das damit befasste Referat erarbeitet hatte, sprachlich zu überarbeiten und daraus griffige Thesen zu formulieren. Diese Fassung ging in die hausinterne Beteiligung und landete danach wieder auf meinem Tisch: zum abschließenden Sprachlektorat der ergänzten oder veränderten Passagen.

Die Strategien für die innere Stadt – also für die Berliner Stadtteile innerhalb des S-Bahn-Rings – bildeten schließlich die Grundlage für eine öffentliche Diskussionsveranstaltung des Stadtforums.

Auftraggeber

  • Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

Meine Leistungen

  • Text
  • Lektorat

Faltplan »Ideenfreiheit Tempelhof«

Der Faltplan zum Tempelhofer Park aus dem Jahr 2010 war mehr als eine Information zur Orientierung der Besucher. Auf der Rückseite des Plans erläutern kurze Texte, was den Park – mal abgesehen von seiner schieren Größe – von anderen unterscheidet. Das wirklich Neue: Hier sollte über Jahre ein Park in einem kontinuierlichen Dialog zwischen Fachleuten aus Verwaltung und Planung, Bürgerinnen und Bürgern und anderen Beteiligten wachsen. Instrumente wie die Internationale Gartenausstellung 2017, eine Internationale Bauausstellung, ein mehrstufiger Realisierungswettbewerb, Pioniernutzungen und immer wieder: Bürgerbeteiligung in unterschiedlichsten Formen waren allesamt als Bausteine dieses Prozesses geplant.

Ich habe für diese Erstinformation Textentwürfe unterschiedlichster Fachabteilungen auf Layout gekürzt und sprachlich und stilistisch so überarbeitet, dass ein Ganzes draus wurde.

Auftraggeber

  • Fürcho GmbH für die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Berlin

Meine Leistungen

  • Lektorat / Textüberarbeitung

Partner

  • Fürcho GmbH (Projektleitung, Layout, Realisierung)

Festschrift »100 Jahre kriegerhome«

Zum 100. Jubiläum unseres Kunden kriegerhome erschien dieses Bilderalbum mit kurzen Texten zu den wichtigsten Stationen der Firmengeschichte: von der Gründung 1910 in Moabit über den Wiederaufbau nach dem Zweiten Weltkrieg bis zum aktuellen Engagement des Unternehmens, das derzeit in vierter Generation von der Urenkelin des Gründers geführt wird.

Wir entwickelten gemeinsam mit dem Kunden die inhaltliche Struktur, lieferten den Großteil der Texte und stellten Zeitschnitte zusammen, die das Geschehen im Unternehmen in den jeweiligen Zeithintergrund einordnen.

Layout und Design übernahm der Kunde selbst, ebenso wie die Produktion, die zum organisatorischen Meisterstück geriet. Liebe Frau Melle, wie Sie es geschafft haben, dass eine 52 Seiten starke Broschüre in doch recht erklecklicher Auflage ganze zwei Tage nach Drucklegung punktgenau zum Termin ausgeliefert wird, müssen Sie mir bei Gelegenheit nochmal erklären. Hut ab!

Auftraggeber

  • Möbel Krieger GmbH & Co. KG

Meine Leistungen

  • Mitarbeit am Konzept
  • Recherche
  • Text

Partner

  • Catherine Suhr/kriegerhome (Satz/Layout)
  • Iris Melle/kriegerhome (Konzept, Bildrecherche, Text, Organisation und Realisierung)

Ghostwriting

Vorworte, Grußworte und Editorials für Broschüren, die wir betreuen; Ansprachen, Reden und Vortragsmanuskripte für die Vorstandsebene – es gibt viele Gründe, weshalb ich bisweilen Dinge schreibe, die am Ende nicht unter meinem Namen erscheinen.

Dazu gehören auch Fachartikel, die ich für einige meiner Auftraggeber verfasse. Diese Texte bewegen sich meist an der Grenze zum Lektorat: Die Inhalte kommen vom Fachmann, die mediengerechte Struktur und Formulierung von mir.

Da Diskretion Ehrensache ist, bitte ich um Verständnis, wenn Sie keine einzelnen Projekte aus diesem Leistungsbereich auf dieser Website finden.

Auftraggeber

  • Verschiedene

Meine Leistungen

  • Grußworte
  • Vorworte
  • Editorials
  • Reden
  • Ausarbeiten
  • Überarbeiten
  • Lektorieren

Preisliste K&K Kosmetik

Nachdem ich mit Pawel Wrobel zusammen die Website des Kosmetikstudios mit neuem Design auf den Weg gebracht hatte, verwendeten wir die dort gewählten Hintergrundmotive als Abbildungen auch für die Preisliste von K&K.

Allerdings: eine reine Preisliste ist das zehnseitige Din-Lang-Leporello nicht. Kurze Texte zu besonderen Treatments und Angeboten stärken den Charakter eines kleinen Imageflyers, in dem eben auch die Preise aufgelistet werden.

Auftraggeber

  • K&K Kosmetik

Meine Leistungen

  • Bildredaktion und -bearbeitung
  • Lektorat/Korrektorat der Preis- und Leistungsliste
  • ergänzende Imagetexte
  • Realisierung (Druck- & Produktionsabwicklung)

Partner

  • Pawel Wrobel (Design & Layout)

Die Preisliste als PDF


Broschüre und Website Lichtvision

Von der spektakulären Medienfassade bis zum funktionalen Beleuchtungskonzept, das Tages- und Kunstlicht ausbalanciert – das Arbeitsfeld des Berliner Designbüros Lichtvision hat viele Schattierungen. Zu den Projekten der Lichtdesigner gehören große Museen, Bundesministerien, Bürogebäude, Kreuzfahrtsschiffe und bekannte Landmarks wie das Berliner SonyCenter.

Für die Imagebroschüre des Büros habe ich die Texte zu den Leistungs- und Aufgabenbereichen, zur Unternehmensvision und – nach Gesprächen mit den vier Gesellschaftern – deren Portraits und O-Töne erarbeitet, Projekttexte lektoriert und teils grundlegend umgeschrieben.

Die Kerntexte wurden auch für die Website verwendet. Allerdings gibt es dort auch etliche Projektbeschreibungen aus anderer Feder. Das tut dem Vergnügen beim Anschauen aber keinen Abbruch.

Auftraggeber

  • Lichtvision GmbH

Meine Leistungen

  • Claims
  • Text
  • Lektorat und Textüberarbeitung

Partner

  • Fuenfwerken Design, Berlin/Wiesbaden (Design & Realisierung)

Ausstellung »Zukunftsprojekt Historische Mitte«

 

Sechs Tafeln zeigen den Stand der Planungen zu zentralen Orten und Quartieren im Berliner Zentrum. Wie werden sich Museumsinsel, Humboldtforum, Klosterviertel, Gendarmenmarkt und Rathausforum in den nächsten Jahren verändern? Die Ausstellung – präsentiert auf der Messe bautec – war im Anschluss zu sehen im Haus der Senatsverwaltung Am Köllnischen Park und ist mittlerweile in den Inforaum zum Rathausforum in der Karl-Liebknecht-Str. 13 integriert.

 

Auftraggeber

  • Fürcho GmbH für die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin

Meine Leistungen

  • Lektorat, Kürzung und grundlegende Überarbeitung gelieferter Texte für Ausstellungstafeln und Begleitflyer
  • Übersetzung ins Englische (gemeinsam mit Sunniva Greve)

Partner

  • Fürcho GmbH (Layout/Design/Produktion/Projektleitung)
  • Sunniva Greve (Übersetzung)

 


Kundenmailings kriegerhome

Von 2007 bis 2014 habe ich die meisten Texte für die regelmäßigen Kundenmailings von kriegerhome geliefert. Layout, Produktion und Vertrieb wickelte der Kunde im eigenen Haus ab.

Das Einrichtungshaus ist eine Traditionsadresse für gehobenes Wohnen in Berlin. 2010 feierte Möbel Krieger 100-jähriges Firmenjubiläum.


Auftraggeber

  • Möbel Krieger GmbH & Co. KG

Meine Leistungen

  • Text

Partner

  • Fürcho GmbH (Basiskonzept Grafik Design)

Website »da! Architektur in und aus Berlin«

Jedes Jahr wählt ein Fachgremium für die Berliner Architektenkammer Arbeiten aus, die deren Mitglieder aus den Bereichen Architektur, Stadtplanung, Landschafts- und Innenarchitektur im Jahr zuvor realisiert haben.

Diese Projekte werden in einer Ausstellung gezeigt, im Jahrbuch der Kammer und im Web veröffentlicht.

Seit 2010 liegt die Redaktion dieser Online-Fassung der da! in meinen Händen. Alle Jahrgänge bleiben dauerhaft im Netz. So wächst hier seit mehr als zehn Jahren ein Archiv der Berliner Architektur zusammen.

Auftraggeber

  • Architektenkammer Berlin

Meine Leistungen

  • Redaktion
  • Bildredaktion
  • Text

Partner

  • 45 Grad Mediendesign (Design, Satz und Web-Realisierung)

Mareon Newsletter

nw-57Seit 2007 redigiere oder verfasse ich die Texte für den Newsletter des Service-Portals Mareon. Mareon ist eine Plattform, die Wohnungs- und Immobilienunternehmen mit ihren Handwerkern und Dienstleistern vernetzt.

Wie es sich für ein Angebot gehört, das schlanke Prozesse und den papierlosen Geschäftspapier ins Zentrum rückt, wird auch der Newsletter digital verschickt. Anwender erhalten ihn derzeit dreimal im Jahr.

Auftraggeber

  • Aareon AG, Mainz

Meine Leistungen

  • Text
  • Lektorat

Den Newsletter abonnieren