Stadtentwicklungsplan Klima Berlin

nw-02aMit dem Stadtentwicklungsplan (StEP) Klima widmete sich der Senat 2011 erstmals in solcher Tiefe der relativ neuen Frage, wie unsere Städte sich an den Klimawandel anpassen können. Erarbeitet hat das Papier die damalige Senatsverwaltung für Stadtentwicklung – unter Beteiligung der Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz, des Instituts für Landschaftsarchitektur der Technischen Universität Berlin, des Planungsbüros Herwarth + Holz und der GEO-NET Umweltconsulting in Hannover.

nw-02bMein Auftrag umfasste zwei Schritte. Zunächst habe ich den Rohtext des Fachpapiers lektoriert. Als der Senat dieses Papier dann offiziell beschlossen hatte, folgte Schritt zwei: Gemeinsam mit Nikolaus Fürcho entstand eine 80-seitige Broschüre, für die ich den Text in enger Abstimmung mit dem Fachreferat noch einmal überarbeitet und gekürzt habe.

Der StEP Klima hat große Resonanz gefunden – weit über Fachkreise hinaus. Im Frühsommer 2014 ging die Broschüre in die dritte Auflage. Für alle, die auf Papier verzichten können: Sie ist auch online als PDF abrufbar.

 

Auftraggeber

  • Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

Meine Leistungen

  • Textlektorat (Volltext)
  • Redaktion und Text (Broschüre)
  • Bildredaktion (Broschüre)
  • Fotografie (Broschüre)
  • Projektmanagement (Broschüre)

Partner

  • Fürcho GmbH, Berlin (Layout und Produktion)
  • Medialis (Druck)
  • Kulturbuch-Verlag (Vertrieb)

Zwei Handwerksbroschüren illbruck

nw-37bNeben der Broschüre für Architektinnen und Architekten entstanden im Zuge des Relaunches der Produktmarke illbruck zwei weitere Broschüren, die sich an die Zielgruppe Handwerker wenden. Eine widmet sich dem Anwendungsbereich Fuge, die andere dem Bereich Fenster.

Für beide habe ich – im Rahmen des Printkonzepts, das ich mit dem Team der Branding-Agentur kleiner & bold entwickelt hatte – auch Tonalität und Inhaltsstruktur konzipiert.

nw-37aDie beiden Broschüren – eine 20, eine 44 Seiten stark – kann man sich (Stand Juni 2014) auf der Website von illbruck als PDF anschauen.

Auftraggeber

  • kleiner & bold / Tremco Illbruck GmbH

Meine Leistungen

  • Konzept Printmedien (mit kleiner & bold)
  • Inhaltskonzept Broschüre (mit kleiner & bold)
  • Interviews
  • Text

Partner

  • kleiner & bold, Berlin (Projektleitung, Design, Layout, Produktion)

Architektenbroschüre illbruck

nw-36Für die neu aufgestellte und komplett re-designte Produktmarke illbruck entstanden als neue Printprodukte in einem ersten Schritt zwei Broschüren für die Zielgruppe Handwerk, ein Produktkatalog und die Broschüre »Planungsfeld Bauanschluss«, die sich an Architekten (und Ingenieure) wendet.

Im Team der betreuenden Branding-Agentur kleiner & bold war ich für die Konzeption der Printprodukte mitverantwortlich. Im Zuge dieser Arbeit habe ich auch das Inhaltskonzept für die Broschüre erarbeitet – in Abstimmung mit Agentur und Auftraggeber.

Das Heft erläutert Architektinnen und Architekten auf 64 Seiten die Produktpalette, Services und das Standing der neu aufgestellten Marke illbruck.  In der Form kamen dafür Interviews mit Produktmanagern und Entwicklern bei illbruck ebenso zum Einsatz wie Texteinführungen zu den Anwendungsbereichen, Produktvorstellungen und vor allem: Projektstudien von Referenzobjekten in aller Welt.

Die vollständige Broschüre gibt es (Stand Juni 2014) auch online.

Auftraggeber

  • kleiner & bold / tremco illbruck

Meine Leistungen

  • Konzept Printmedien (mit kleiner & bold)
  • Inhaltskonzept Broschüre (mit kleiner & bold)
  • Interviews
  • Text

Partner

  • kleiner & bold, Berlin (Projektleitung, Design, Layout, Produktion)

Broschüre »Arbeitsplatz Öffentlicher Gesundheitsdienst«

nw-14Die Gesundheitsämter und die anderen Einrichtungen des öffentlichen Gesundheitsdienstes plagen nicht nur in Berlin Nachwuchssorgen. Deshalb entstand diese sehr persönliche Broschüre, für die ich Erfahrungsberichte von acht Frauen und Männern überarbeitet habe, die dort arbeiten. Sie bilden den Hauptteil, der von einem ausführlichen Kontaktregister und drei kurzen Introseiten ergänzt wird.

In der Summe ergibt das eine sehr ehrliche, sehr persönliche Handreichung für Medizinabsolventen und –absolventinnen wie für berufserfahrene Ärzte, die sich ein konkretes Bild von den Arbeitsbedingungen beim öffentlichen Gesundheitsdienst machen wollen.

Vollends rund machten die Darstellung die ausgezeichneten, völlig unprätentiösen Porträtaufnahmen, die Jost Schilgen gemacht hat. Chapeau! Online überzeugen von deren Qualität kann man sich hier.

Auftraggeber

  • Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales

Meine Leistungen

  • Konzept (Mitarbeit)
  • Textlektorat

Partner

  • Jost Schilgen (Fotos)
  • Gerhart Schneider (Layout)

Imagebroschüren SCHOTT AG

nw-28aNach meiner Arbeit für die Sparte »Architecture + Design« der SCHOTT AG engagierte mich die rührige Berliner Branding-Agentur kleiner & bold erneut, um als Teil des Agenturteams zwei Imagebroschüren für den weltweit agierenden Glashersteller zu erarbeiten.

»Die Welt von SCHOTT« zielt auf eine stärker fachlich orientierte Öffentlichkeit. Strukturiert sind die Inhalte deshalb nach den Kernmärkten und Anwendungsbereichen, in und für die SCHOTT aktiv ist. Ergänzt werden sie durch Kapitel zu Kundennähe, Qualitätssicherung, Forschung & Entwicklung, Corporate Responsibility und zur weltweiten Präsenz.

nw-28b

»Ein Tag mit SCHOTT« richtet sich an eine breitere Öffentlichkeit. An 14 Stationen rund um den Globus werden die Leistungen des Konzerns und ihre Auswirkungen auf unseren Alltag transparent. Zeitlich verteilen sich die Stationen scheinbar auf einen 24-Stunden-Tag, finden aber durch die Zeitverschiebung alle im selben Moment statt.

Beide Broschüren sind auch online auf deutsch und englisch verfügbar.

 

Auftraggeber

  • kleiner & bold GmbH, Berlin /SCHOTT AG, Mainz

Meine Leistungen

  • Inhaltskonzept (mit dem Auftraggeber)
  • Text deutsch (und englisch)

Partner

  • kleiner & bold, Berlin (Projektleitung, Grafik, Realisierung)

Broschüre zum Brand Relaunch tremco illbruck

nw-34tremco illbruck ist ein international agierender, traditionsreicher und renommierter Anbieter von Produkten für das Bauwesen und die verarbeitende Industrie: Produkte zum Abdichten und Kleben in den Segmenten Fenster, Fassade und Innenausbau, Produkte für die Flächenabdichtung, Fußbodenverlegung, Isolierglasproduktion, für Structural Glazing und den passiven Brandschutz.

Das Unternehmen, das aus der Fusion der amerikanischen Tremco und des deutschen Familienunternehmens illbruck hervorging, hat sich nicht nur als Dachmarke neu aufgestellt: Auch die Produktmarken wurden neu strukturiert. Begleitet wurde Tremco illbruck bei diesem Re-Branding von der Markenagentur kleiner & bold.

Eingebunden ins Team der Branding-Agentur habe ich die Texte für eine Relaunch-Broschüre verfasst, die sich – mit Interviews, kurzen Texten und Visualisierungen – den Fragen widmet: Was ändert sich? Was bleibt? Und was haben die Kunden und Anwender von der neuen Struktur? Die Broschüre ist (Stand Juni 2014) hier online abrufbar.

Auftraggeber

  • kleiner & bold / tremco illbruck GmbH

Meine Leistungen

  • Text
  • Broschürenkonzept (Mitarbeit)

Partner

  • kleiner & bold, Berlin (Projektleitung, Konzept, Design, Produktion)

Broschüre und Ausstellung »Berlin Adlershof – Stadt für Wissenschaft, Wirtschaft und Medien«

nw-10aAdlershof ist ein Entwicklungsgebiet in Berlin, das in den letzten zehn Jahren überzeugende Erfolge verbuchen konnte. Als Standort von Wissenschaftseinrichtungen und High Tech Unternehmen verschiedenster Couleur, aber auch der naturwissenschaftlichen Fakultäten der Humboldt-Universität etabliert, verwirklicht sich in Adlershof nun, was lange geplant war. Neue Wohnungsbauten komplettieren das Gebiet zu einer tatsächlichen Stadt.

Sechs Jahre nach der Broschürenreihe zu den Berliner Entwicklungsgebieten, war die darin enthaltene Adlershof-Publikation längst vergriffen. So entstand eine völlig neue, aktualisierte Broschüre, die mit der alten nichts gemein hat.  Beide Broschüren habe ich redaktionell betreut. Beide gibt es nach wie vor kostenfrei als PDF auf der Website der Senatsverwaltung.

nw-10bnw-10c

Gleichzeitig wurden die Inhalte als Ausstellung umgesetzt, die – zusammen mit einer weiteren Ausstellung zu Berliner Zukunftsprojekten  – den Rahmen für den offiziellen Sommerempfang des Senators bildete.

Auftraggeber

  • Adlershof Projekt GmbH

Meine Leistungen

  • Text
  • Redaktion
  • Bildredaktion
  • Fotografie

Partner

  • buschfeld graphic and interface design, Berlin (Layout)
  • Medialis (Druck)

Imagebroschüre AVILA Projektmanagement

nw-38Eine solide, unaufwändige Broschüre, eher sachlich als vollmundig, vertrauenserweckend, unkompliziert, gerne etwas konservativ, mit knappen aber präzisen und vollständigen Aussagen zur Philosophie, zum Zweck, zu den Zielen und den Referenzen des Unternehmens – so etwa lautete die Anforderung an die neue Imagebroschüre der AVILA Projektmanagement. Die Gesellschaft hatte im Verband der Immobiliengruppe neue Aufgaben übernommen, die sie nicht nur intern, sondern auch für externe Kundinnen und Kunden erbringt.

Ich entwickelte mit Pawel Wrobel und dem Kunden einen Acht-Seiter; Pawel übernahm das Layout und leitete aus den Logos der Konzernmutter und der Schwesternunternehmen ein neues Signet für die Gesellschaft ab.

Die Broschüre gibt es auch online – als PDF.

Auftraggeber

  • AVILA Gruppe

Meine Leistungen

  • Konzept
  • Text
  • Redaktion
  • Bildredaktion
  • Projektleitung

Partner

  • Pawel Wrobel (Logodesign, Layout & Produktion)

Broschüre »Das bunte Grün. Kleingärten in Berlin«

nw-39Auch wenn das jetzt wieder niemand glaubt: Ich hatte schon lange nicht mehr so viel Spaß wie bei der Arbeit an dieser Broschüre über Kleingärten in Berlin. Ernsthaft: Das Thema ist spannend und alles andere als altbacken.

Was sind die Wurzeln der Kleingartenbewegung? Wie viele gibt es in Berlin? Warum sind sie ausgerechnet hier so zahlreich? Was ist überhaupt ein Kleingarten? Und was ist keiner?

Was macht die grünen Refugien heute wieder für junge, gut situierte Familien attraktiv? Welche Regeln und Gesetze muss man beachten? Was hat man davon? Wie muss – und wie kann – eine Laube aussehen? Was kostet so ein Garten? Und wie kommt man dran?

Wer die Antworten nicht weiß, findet sie hier. Das heißt: Wenn er oder sie noch eine Broschüre erwischt! Die erste Auflage war binnen weniger als zwei Monaten vergriffen – trotz Schutzgebühr. Der zweiten ging es genau so. Die dritte Auflage erschien 2013 in veränderter Gestalt – angepasst an das neue CD der Senatsverwaltung. Ob es noch Exemplare davon gibt? Auf jeden Fall gibt es die Broschüre auch als PDF im Netz.

34-134-3Auftraggeber

  • Fürcho GmbH für die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Berlin

Meine Leistungen

  • Konzept
  • Recherche
  • Text
  • Gesamtredaktion
  • Lektorat von Texten der Fachabteilung
  • Bildredaktion
  • Fotografie

Partner

  • Fürcho GmbH (Projektleitung, Layout und Produktion)

Infografiken für die dena

nw-49bEs war einerseits die Arbeit von Pawel Wrobel als Infografiker und mein eigener Ruf als Fachmann für Energie- und Umweltthemen, der die dena dazu brachte, uns mit der Erstellung unterschiedlicher Infografiken mit teils komplexem Inhalt zu beauftragen.

Pawel war zur Zeit der Beauftragung noch bei mir angestellt. Ein wenig schmücke ich mich hier also mit fremden Federn: Pawel erledigte die Arbeit, in meinen Händen lag aber immerhin die Projektleitung. Und auch konzipiert haben wir die Grafiken gemeinsam – natürlich nach den Vorgaben und in Abstimmung mit der dena.

nw-49aDa wir solche Aufgaben gerne auch heute anpacken – als eingespieltes Netzwerk – hat diese Projektnotiz also durchaus ihren Sinn.

Auftraggeber

  • dena Deutsche Energieagentur, Berlin

Meine Leistungen

  • Konzept
  • Projektmanagement

Partner

  • Pawel Wrobel, Berlin (Infografik)

Initiative »Kein Müll im Park« – Website und Onlinegame Trash It!

nw-26anw-26bUm auf das Problem Abfall in Berliner Parks und Grünanlagen aufmerksam zu machen, über richtiges Verhalten zu informieren und Eigenverantwortung und Engagement der Menschen zu fördern, rief die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung 2011 die Initiative »Kein Müll im Park« ins Leben.

Über eine Ausschreibung wurden zwei Anschubaktionen ausgewählt – eine davon, das von Nikolaus Fürcho und mir konzipierte Online-Spiel Trash It!, das sich speziell an Kinder und Jugendliche wandte. Die Senatorin stellte es bei einem Pressetermin an einer Schule in Prenzlauer Berg vor. 2012 nw-26cwurde es erneut auf der Website der Senatsverwaltung freigeschaltet. Dort kann man es bis heute spielen.

Als (dauerhafte) Hintergrundinformation zum Thema, haben wir zudem die begleitende Website entwickelt.

Auftraggeber

  • Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin

Meine Leistungen

  • Konzept Spiel (mit Nikolaus Fürcho)
  • Konzept Website (mit Nikolaus Fürcho)
  • Text
  • Redaktion
  • Fotografie

Partner

  • Fürcho GmbH, Berlin (Projektleitung, Konzept und Design)
  • Olaf Baldini (Programmierung und Spielegrafik)
  • Pawel Wrobel (Sounds)

Newsletter »AVILA aktuell«

Die AVILA Gruppe verbindet in ihrem unternehmerischen Handeln zwei Ziele, die auf den ersten Blick nicht zusammenpassen: wirtschaftlichen Erfolg und ein dezidiertes Engagement nach den Regeln christlicher Ethik. Doch die Liaison hat ihren Reiz: Ein Teil der erwirtschafteten Gewinne fließt einer eigens gegründeten Stiftung zu, die mit den Geldern Entwicklungsprojekte des Karmeliterordens fördert.

nw-41Der unaufwändige Newsletter, den ich für die Immobiliengruppe entwickelt habe, stellte deshalb nicht nur aktuelle Fertigstellungen und neue Projekte vor. Einige Artikel widmeten sich dem sozialen Engagement und durch die Stiftung ermöglichten Projekten, stellten Nachbarn vor oder lieferten Hintergründe zu Standorten und Namensgebern der Bauvorhaben.

Auftraggeber

  • AVILA Management & Consulting AG  / PetrusWerk Katholische Wohnungsbau- und Siedlungsgesellschaft mbH

Meine Leistungen

  • Konzept
  • Text
  • Redaktion
  • Bildredaktion
  • Fotografie

Partner

  • Pawel Wrobel (Layout & Produktion)

Architektur Berlin — Band 1

nw-04Tradition im neuen Gewand: Mit der Ausgabe 2012 unterzog die Architektenkammer Berlin ihr Jahrbuch, das seit 1992 erscheint, einem gestalterischen Facelift. Mit der neuen Ausgabe entfiel – auf Wunsch des Verlags – zudem die Nennung des Jahres im Titel: Die neu bei eins ansetzende Nummerierung stärkt den Sammelcharakter der Bände, ohne ein »Verfallsdatum« vorzugeben.

Der Erscheinungstermin wanderte vom Juni in den Februar. Erstmals erschien das Buch inhaltsgleich auch in einer gebundenen, englischsprachigen Ausgabe – unter dem Titel »Building Berlin Vol. 1«

nw-04eIch habe den Neuansatz redaktionell begleitet und wie in den Jahren zuvor die Komplettredaktion des Buches übernommen. Zu dieser Aufgabe zählten: die Themenfindung für die Essays, Bildredaktion, das Verfassen der Projekttexte und die Abstimmung mit den mehr als 60 Architekturbüros, die die im Buch vorgestellten Projekte verantwortet haben.

Auftraggeber

  • Architektenkammer Berlin

Meine Leistungen

  • Inhalts- und Themenplanung
  • Text (Projekttexte und ein Essay)
  • Redaktion
  • Lektorat
  • Bildredaktion
  • Projektkoordination

Partner

  • Braun Publishing AG, Salenstein/Schweiz (Verlag)
  • eckedesign, Berlin (Layout)
  • Erik-Jan Ouwerkerk (Fotografie)
  • Falk Jaeger, Thomas M. Krüger, Friederike Meyer, Daniela Pogade, Uwe Rada, Bernhard Schulz (Autoren)

Elf Produktbroschüren SCHOTT Architectural + Design

nw-01bDie SCHOTT AG stellt eine Fülle von Spezialgläsern für Architektur, Innenausbau und Möbelbau her. Für die elf wichtigsten Segmente entstanden elf Produktbroschüren, die ich mit der Agentur kleiner & bold entwickelt und getextet habe.

Die elf Themen lauten: entspiegeltes Glas, opakes Glas, Glas für Brandschutzverglasungen, LED-Systeme und Faseroptik, Bilderglas, Verwandlungsglas, smarte Gläser, Strahlenschutzglas, Farbeffektglas, gebäudeintegrierte Photovoltaik und Restaurierungsgläser.

Auftraggeber

  • kleiner & bold für SCHOTT AG

Meine Leistungen

  • Redaktion
  • Inhaltskonzept (mit kleiner & bold)
  • Text

Partner

  • kleiner & bold, Berlin (Gesamtkonzept, Projektverantwortung, Layout, Produktion)

Imagebroschüre SCHOTT Architectural + Design

nw-01aZielgruppe dieser 32 Seiten starken Broschüre sind Fachleute aus Architektur, Innenarchitektur und Design. Inhaltlich steht die Bandbreite der Produkte und Anwendungsgebiete von SCHOTT, vor allem aber: die besondere, anwender- und innovationsorientierte Arbeitsweise des Traditionsunternehmens im Mittelpunkt.

Testimonials von und Interviews mit Architekten und Interior Designern, Nutzern und den Experten von SCHOTT stellen die Kernaussagen heraus, die an bekannten Referenzprojekten exemplifiziert werden.

Ich habe das von der Agentur kleiner & bold vorgelegte Inhaltskonzept mit- und weiterentwickelt und die Texte geschrieben. Herausgekommen ist eine tolle, gut lesbare Broschüre, die leider nicht online verfügbar ist.

Auftraggeber

  • kleiner & bold für SCHOTT AG

Meine Leistungen

  • Redaktion
  • Inhaltskonzept (mit kleiner & bold)
  • Text / Lektorat

Partner

  • kleiner & bold, Berlin (Gesamtkonzept, Projektverantwortung, Layout, Produktion)

Broschüre Karmel Missionsstiftung – Dr. Fernando

nw-48Die Karmel Missionsstiftung – Dr. Fernando ist eng mit der AVILA Immobiliengruppe verbunden: Gegründet wurde sie von Dr. Douglas Fernando, Vorstand der AVILA Management & Consulting AG und den Ordensprovinzen des Teresianischen Karmel in Deutschland und Österreich. Die Stiftung unterstützt Entwicklungshilfeprojekte der Karmeliten in aller Welt.

Als Selbstdarstellung der Stiftung und als Information für mögliche Spenderinnen und Spender produzierte ich im Auftrag der AVILA Gruppe eine Din A 5-Broschüre, die Aufbau und Situation der Stiftung, vor allem aber einige ausgewählte Projekte vorstellt, die die Stiftung fördert.

Dazu entwickelte Pawel Wrobel als Teil des Gesamtauftrags ein Logo, das sich in den Kanon der Logos einordnet, die die Unternehmen der AVILA-Gruppe verwenden.

Auftraggeber

  • AVILA Gruppe

Meine Leistungen

  • Konzept
  • Text
  • Bildredaktion
  • Projektmanagement

Partner

  • Pawel Wrobel, Berlin (Logoentwicklung, Grafik/Layout und Produktion)

Preisliste K&K Kosmetik

Nachdem ich mit Pawel Wrobel zusammen die Website des Kosmetikstudios mit neuem Design auf den Weg gebracht hatte, verwendeten wir die dort gewählten Hintergrundmotive als Abbildungen auch für die Preisliste von K&K.

Allerdings: eine reine Preisliste ist das zehnseitige Din-Lang-Leporello nicht. Kurze Texte zu besonderen Treatments und Angeboten stärken den Charakter eines kleinen Imageflyers, in dem eben auch die Preise aufgelistet werden.

Auftraggeber

  • K&K Kosmetik

Meine Leistungen

  • Bildredaktion und -bearbeitung
  • Lektorat/Korrektorat der Preis- und Leistungsliste
  • ergänzende Imagetexte
  • Realisierung (Druck- & Produktionsabwicklung)

Partner

  • Pawel Wrobel (Design & Layout)

Die Preisliste als PDF


ddif – Erscheinungsbild und Geschäftsausstattung

Ein Gemeinschaftsprojekt von Pawel Wrobel und mir. ddif steht für »Deutsch-Dänisches Institut für Familientherapie und Beratung«. Wir berieten die Neugründung eines Aus- und Weiterbildungsinstituts für Fachleute aus Schule, Sozialarbeit und Therapie von der Namensentwicklung an.

Das von Pawel entwickelte Erscheinungsbild (Logo, Farbenspektrum, Typografie) fand bislang Anwendung bei Briefpapier und Visitenkarten, Flyern, Poster, Bannern für Veranstaltungen, einem Folder für den schulischen Einsatz und für die Pressearbeit, sowie bei der Website des Instituts.

Auftraggeber

  • Deutsch-Dänisches Institut für Familientherapie und Beratung, Berlin

Meine Leistungen

  • Beratung Namensfindung
  • URL-Recherche
  • Konzept
  • Redaktion & Text (für Flyer)
  • Projektleitung

Partner

  • Pawel Wrobel (Design, Logo, Layout, Realisierung, Webprogrammierung)

Website ddif

Das Deutsch-Dänische Institut für Familientherapie und Beratung ist eine junge, 2010 gegründete Akademie zur Aus- und Weiterbildung von Fachleuten aus Therapie, Sozialarbeit und Pädagogik.

Mit Pawel Wrobel und der Institutsleiterin zusammen entwickelte ich für das ddif eine Website, die nicht nur Aushängeschild für die Aus- und Weiterbildungsangebote ist. Sie ist zugleich Plattform für die Kommunikation mit den Schülern und den internationalen Dozenten. Deshalb basiert die Site auf einem CMS-System, das die Schulleitung eigenständig aktualisiert.

Auftraggeber

  • Deutsch-Dänisches Institut für Familientherapie und Beratung, Berlin

Meine Leistungen

  • Inhaltskonzept
  • Textlektorat (Startset)

Partner

  • Pawel Wrobel (Einrichtung & Coaching CMS, Webdesign & -prorammierung, SEO, technisches Webmastering)

Die Website im Netz


Exposé und Konzept »Solaris Stuttgart«

Mit Hayn / Willemeit Media habe ich für ein Bürohaus in Stuttgart vor einiger Zeit ein Kommunikationskonzept erarbeitet.

Das vierseitige Vermietungsexposé ist ein Resultat dieses Konzepts. Bis dato hatten die Makler mit wenig ansprechenden Ausdruckkonvoluten gearbeitet. Ich lieferte Inhaltskonzept und Text, den Rest – von der Grafik bis zur Produktion – übernahm die Agentur.

Auftraggeber

  • Vierte GJE Immobilien GmbH & Co KG

Meine Leistungen

  • Inhaltskonzept
  • Text

Partner

  • Hayn / Willemeit Media  (Design, Layout, Projektleitung)

Website kriegerhome

Die Website für das Berliner Einrichtungshaus kriegerhome ist Teil der kommunikativen Neupositionierung, für die wir gemeinsam mit Nikolaus Fürcho das Konzept erarbeitet haben.

Das eingeführte Image eines – nunmehr in vierter Generation geführten – Familien- und Traditions-
unternehmens wird ergänzt durch einen betont zeitgemäßen Auftritt.

Ziel war es, die Orientierung an altbewährten Werten (Qualität, Dienstbarkeit, Treue, Verlässlichkeit, Fairness, Solidität) als höchst zeitgemäßen Ansatz verständlich zu machen und mit Ideen wie Design-Affinität, Lifestyle und Nachhaltigkeit zu verknüpfen.

Ganz im Sinne des Festhaltens an Werten wird denn auch Serviceorientierung auf der Website ebenso groß geschrieben wie im Unternehmen selbst. Deshalb gibt es einen Magazinteil mit Lifestyle-Informationen. Für die darin enthaltenen Trend-, Buch- und Kunst-Empfehlungen hatte ich in der Anfangszeit die inhaltliche Redaktion übernommen und lieferte – nach Aufforderung des Kunden – von Zeit zu Zeit neue Textbeiträge.

Die Aktualisierung der Website übernimmt der Kunde seit langem selbst – dank eines eigens für ihn programmierten, leicht handhabbaren CMS-Systems.

Auftraggeber

  • Möbel Krieger GmbH & Co KG

Meine Leistungen

  • Konzept
  • Text
  • Redaktion des Magazinteils

Partner

  • Fürcho GmbH (Konzept, Screen Design, Projektleitung)
  • Olaf Baldini (Programmierung, CMS-Entwicklung)

Die Seite im Netz


Expertenrunde »Kann man gute Noten bauen?«

2009 ergänzte eine Podiumsdiskussion im Stilwerk das Programm des Berliner Architektursommers. Zentrale Frage: Was kann Architektur zu einem besseren Lernen beitragen? Die Publikumsresonanz war – vor dem Hintergrund von Pisa-Diskussion und Schulinvestitionsprogramm – beträchtlich.

Thema, Konzept, Titel und Podiumsbesetzung habe ich im Auftrag der Kammer entwickelt. Der – noch themenoffene – Anstoß zur Veranstaltung kam vom Ausschuss Öffentlichkeitsarbeit; Organisation und Pressearbeit übernahm die Geschäftsstelle.

Ich betreute die Referenten, plante den Ablauf, briefte den Moderator, lieferte Texte für Einladungskarte und Pressearbeit und gestaltete eine Slideshow mit Bildmaterial, das uns die Referenten zur Verfügung stellten.

Auftraggeber

  • Architektenkammer Berlin

Meine Leistungen

  • Konzept
  • Themenfindung
  • Text
  • Bildredaktion Slideshow
  • Betreuung von Moderator und Referenten

Partner

  • Susanne Hofmann/Die Baupiloten, Almut Grüntuch-Ernst/Grüntuch Ernst Architekten, Diébédo Francis Kéré/Kéré Architecture, Tiemo Klumpp/Numrich Albrecht Klumpp Architekten (Podium)
  • Alfred Eichhorn (Moderation)
  • Referat Öffentlichkeitsarbeit der Architektenkammer Berlin (Projektleitung und Organisation)
  • eckedesign (Grafik Einladungskarte)
  • Till Budde (Eventfotografie)

Broschüre »Bausteine der Nachhaltigkeit. Ökologisch Bauen in Berlin«

Unterteilt in die fünf Bausteine Energie, Wasser, Baustoffe, Abfall und Grün stellt diese Broschüre den Stand des Wissens zum ökologischen Bauen vor. Spannend war, dass damit zum ersten Mal eine praxisnahe Systematisierung dieses ausufernden Themas versucht wurde.

Neben den Grundlagentexten entwickelte ich deshalb aus den Vorschriften, die in Berlin für öffentliche Bauten gelten, einfache Checklisten, mit denen sich ein Projekt in Sachen Nachhaltigkeit optimieren lässt. Portraits von 13 beispielhaften Berliner Projekten der jüngsten Zeit runden den Inhalt ab.

Aufgrund der regen Nachfrage erschien wenige Monate nach Veröffentlichung auch noch eine englische Ausgabe, die als PDF-Download zur Verfügung steht.

Wieder einige Zeit später habe ich die Inhalte dann auch für die Website der Senatsverwaltung aufgearbeitet.

Auftraggeber

  • Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Berlin

Meine Leistungen

  • Konzept
  • Text
  • Redaktion
  • Bildredaktion
  • Fotografie
  • Infografik
  • Lektorat der Übersetzung (mit Sunniva Greve)
  • Projektleitung

Partner

  • Fürcho GmbH (Layout und Produktion)
  • Jörg Küster (Bildrecherche Projekte)
  • N.N. (Übersetzung, im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung)
  • Sunniva Greve (Co-Lektorat der englischen Fassung)

Broschüre »Stadtteilmütter«

Es gibt Projekte, auf die ist man besonders stolz.

Die Stadtteilmütter sind eine Initiative, die zunächst in Neukölln entstand und sich über die Jahre an immer mehr Stellen in Berlin bewährt und fortgesetzt hat. Die Idee: Frauen aus unterschiedlichsten ethnischen Communities, die selbst Kinder haben, und oft schon länger in Berlin leben, besuchen aus eigenem Antrieb junge Migrantinnen, die sich schwer tun mit der Integration in die deutsche Gesellschaft, und stehen ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Im Gespräch von Frau zu Frau öffnen sich ihnen Türen und Zugänge, erzielen sie Ergebnisse, die kein Sozialarbeiter je erzielen könnte.

Eine tolle und bewundernswerte, nicht umsonst vielfach preisgekrönte Idee, die ich in dieser Broschüre ausführlich beschreiben und darstellen konnte.

Auch an dieser Stelle nochmal: Hut ab vor den engagierten Stadtteilmüttern!

Auftraggeber

  • Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Berlin

Meine Leistungen

  • Konzept
  • Redaktion
  • Bildredaktion
  • ergänzende Fotografie
  • Text

Partner

  • Fürcho GmbH  (Layout und Produktion)
  • Katharina Stillisch (Porträtfotos)

Unternehmensdarstellung AVILA Gruppe

Für die Selbstdarstellung der AVILA Gruppe habe ich die Inhalte und Texte erarbeitet. Gestaltung und Produktion der repräsentativen Broschüre lagen in Händen einer zur Unternehmensgruppe gehörenden Werbeagentur im österreichischen Linz.

Als Nebenprodukt der Arbeit am Broschürentext entstanden mehrere Textbausteine – unter anderem zur AVILA Gruppe, zur Berliner Tochtergesellschaft PetrusWerk, zum Thema des betreuten Seniorenwohnens und zum Studentenwohnen, die Schwerpunktthemen im aktuellen Portfolio des Projektentwicklers sind.

Diese Bausteine wurden später in unterschiedlichsten anderen Zusammenhängen genutzt: in Flyern zu einzelnen Immobilienprojekten, aber auch auf den Websites von AVILA und PetrusWerk, deren Programmierung und Webmastering das Unternehmen inhouse realisiert.

Auftraggeber

  • AVILA Management & Consulting AG (Holding) / PetrusWerk Katholische Wohnungsbau- und Siedlungsgesellschaft mbH

Meine Leistungen

  • Konzept
  • Text
  • Redaktion

Partner

  • Value Communications (Design und Produktion Imagebroschüre)
  • Peter Müller (Design Flyer und Website)

Sonderheft der Mieterzeitung »Hallo Nachbar«

Es ist das wohl größte Sanierungsprojekt im deutschen Wohnungsbau – mit Modellcharakter für den nachhaltigen Umbau von Großsiedlungen in ganz Deutschland. 440 Millionen Euro investiert die GESOBAU AG in die energetische Sanierung ihrer Wohnungsbestände. Allein im Märkischen Viertel im Berliner Norden geht es um mehr als 13.000 Wohnungen.

Vorbildhaft ist auch das Betreuungskonzept, mit dem die Mieter vorbereitet, aufgeklärt und informiert werden. Einer der Kernpunkte war zum Start 2008 ein Sonderheft der GESOBAU-Mieterzeitung »Hallo Nachbar«. Es erklärt, was gemacht wird, informiert in vier Sprachen, wen man ansprechen kann, portraitiert Mieter und deren Erwartungen und zeigt, wie man den Erfolg durch eigenes nachhaltiges Verhalten unterstützen und die Nebenkosten weiter senken kann.

Auftraggeber

  • Bachler Werbeagentur für die GESOBAU AG

Meine Leistungen

  • Inhaltskonzept (in Kooperation mit der GESOBAU AG)
  • Redaktion
  • Text
  • Bildredaktion
  • ergänzende Fotografie

Partner

  • Bachler Werbeagentur GmbH (Projektleitung, Layout, Produktion)

Website »Berliner Entwicklungsgebiete«

Zwischen 1992 und 1994 wies der Berliner Senat fünf städtebauliche Entwicklungsgebiete aus. Die teils brach liegenden, oft ungeordnet genutzten Areale sollten mit diesem Instrument in 15 Jahren zu neuen Siedlungskernen umgestaltet werden. Grundlage waren euphorische Prognosen zum Wachstum der Stadt nach dem Mauerfall.

Doch die vorhergesage Bevölkerungsexplosion blieb aus. Für die einen wurden die Gebiete damit zum Milliardengrab, anderen gelten sie als Beispiel für ein realitätsnahes Umsteuern, das den Schaden für die Stadt begrenzte und am Ende doch noch zu einem respektablen Ergebnis führte.

Eine Broschürenserie, die ich redaktionell betreute, zog 2007 Bilanz. Ihre Inhalte lieferten den Kern für diese Website. Auch dafür übernahm ich die Redaktion.

Die Site setzt – stärker noch als die Broschüren – auf die Darstellung einzelner Projekte in den Gebieten. Dazu habe ich noch einmal in allen fünf Gebieten recherchiert und fotografiert. Auf Wunsch des Auftraggebers wird die Site mit einem kurzen Imagefilm eingeleitet.

Auftraggeber

  • Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Berlin

Meine Leistungen

  • Konzept
  • Text
  • Redaktion
  • Bildredaktion
  • Fotografie
  • Projektleitung

Partner

  • Fürcho GmbH (Webdesign und Programmierung im Rahmen des CD der Senatsverwaltung)
  • eM-Punkt (Imagefilm)

Die Website im Netz


Radiospot »Tag der Architektur 2008«

Für die Berliner Angebote zum bundesweiten Tag der Architektur warb die Architektenkamer Berlin bis 2012 vor allem durch ein gedrucktes Programmleporello. 2008 realisierte ich mit minimalem Budget einen Radiospot, der das Angebot weiter bekannt machte.

Audio clip: Adobe Flash Player (version 9 or above) is required to play this audio clip. Download the latest version here. You also need to have JavaScript enabled in your browser.

Im Tonfall hält sich der Spot bewusst zurück, um sich von anderen, lauten Funkspots abzusetzen.

Ich habe den Spot geschrieben, Pawel Wrobel hat ihn gemastert und produziert, Christian Schodos half uns als Sprecher, und der technische Leiter des Grips-Theater bei der Aufnahme (Nochmals Danke, Ufuk!). Das Referat Öffentlichkeitsarbeit der Architektenkammer kümmerte sich derweil um Mediaplanung und Schaltung.

Auftraggeber

  • Architektenkammer Berlin

Meine Leistungen

  • Konzept
  • Text
  • Projektleitung

Partner

  • Christian Schodos (Sprecher)
  • Ufuk Özgüc (Aufnahmeleitung)
  • Pawel Wrobel (Postproduction)

Website K&K Kosmetik

Ein feiner kleiner Kosmetiksalon mitten in Berlin – zwischen Alexanderplatz und Hackeschem Markt.

Für die Website, die das Angebot unterschiedlicher Behandlungen in den Mittelpunkt rückt, entwickelten wir ein eigenes Bildkonzept. Es spielt mit der Idee gesunder Pfirsichhaut  und hebt sich so von den üblichen Vorher-Nachher-Fotos anderer Kosmetik-Websites ab.

In meinen Händen lagen Konzept und Text; Pawel Wrobel übernahm Webdesign, Programmierung und SEO der Site. Mittlerweile hat das Studio eine neue Besitzerin; die Website hat sie – mit einigen Aktualisierungen – beibehalten.

Auftraggeber

  • K&K Kosmetik

Meine Leistungen

  • Konzept
  • Bildrecherche
  • Fotografie
  • Text

Partner

  • Pawel Wrobel (Logo, Webdesign, Programmierung)

 

Die Website im Netz


Website Christian Schodos

Eingebundene Hörproben aus seinen CDs und Videos seiner Werbespots machen die Website des Sängers und Schauspielers Christian Schodos zu einer Online-Sed-Card, die sich nicht nur auf das stehende Bild beschränkt.

Navigiert wird dagegen rein visuell: über zwei Reihen quadratischer Ikons.

Übrigens: Für Christians erste CD »Ballads« hat Pawel Wrobel seinerzeit auch das Cover gestaltet. Sie finden es auf der Website.

Auftraggeber

  • Christian Schodos

Meine Leistungen

  • Konzept

Partner

  • Christian Schodos (Text, Bildredaktion)
  • Pawel Wrobel (Webdesign, Programmierung, Webmastering)

Die Website im Netz


Website der Sprachenschule LernWege

Eine Website mit zwei besonderen Herausforderungen: Sie war ohne Bebilderung und so zu realisieren, dass auch solche Interessenten einen Zugang finden, die sich mit Hilfe der Schule erst ans Lesen und Verstehen in der deutschen Sprache heranarbeiten wollen.

Mit Pawel Wrobel zusammen entwickelte ich eine kleine, einfache Site, die das breite Spektrum an Integrationskursen, Deutschkursen und Fremdsprachenkursen in der gebotenen Kürze darstellt, vor allem aber als Anlaufstelle für Interessenten dient.

Damit sprachungeübte Interessenten einen raschen Zugang finden, fassen drei Texttags am Beginn jeder Seite die Kerninhalte stichwortartig zusammen.

Und damit die Leute vom Verein die Website jederzeit aktualisieren können, basiert sie auf einem open source CMS, in dessen Anwendung Pawel die Schulleiterin gecoacht haben.

Auftraggeber

  • LernWege e.V.

Meine Leistungen

  • Konzept
  • Textlektorat (Startset)

Partner

  • Pawel Wrobel (Schriftzug/Logoentwicklung, Webdesign, Programmierung, CMS-Schulung)

Die Website im Netz


Website Schwimm-Gemeinschaft Neukölln

Ein großer Sportverein wie die SG Neukölln braucht eine Website nicht nur als Selbstdarstellung, sondern vor allem als Plattform für die Kommunikation mit und unter den Vereinsmitgliedern aus dem Breiten- und Leistungssport.

Mit Pawel Wrobel zusammen entwickelte ich eine neue Website, die auf einem open source CMS-System basiert, und lieferten so den Rahmen für die Vereinskommunikation.

Das Webmastering übernahm der im Verein für Öffentlichkeitsarbeit zuständige Mann, der sich nach kurzer Anleitung rasch und mit viel Verve in das Redaktionssystem einarbeitete. Heute managt und aktualisiert der Verein unter seiner Leitung die umfangreiche Site vollständig allein.

Auftraggeber

  • Schwimm-Gemeinschaft Neukölln e.V.

Meine Leistungen

  • Konzept
  • Projektleitung

Partner

  • Pawel Wrobel (Webdesign, Webprogrammierung, CMS-Schulung)

Die Website im Netz


Ausstellung »WohnWandel. Berliner Siedlungen der Moderne«

2008 nahm die UNESCO sechs Berliner Siedlungen der Moderne in die Liste des Welterbes auf. Im Vorfeld erarbeitete ich die Texte und Inhalte für eine Ausstellung des Berliner Senats über die architekturgeschichtlich wegweisenden Siedlungen und ihre Schöpfer.

Die Ausstellung wurde zuerst im ehemaligen Staatsratsgebäude am Schlossplatz und anschließend im Lichthof des Hauses Am Köllnischen Park gezeigt.

Parallel entstand ein Leporello, das die Inhalte der Ausstellung zusammenfasste – als handlicher Guide mit Stadtplan für Architekturinteressierte und Berlinbesucher.

Auftraggeber

  • Tobias Nöfer für die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Berlin

Meine Leistungen

  • Inhaltskonzept
    (in Kooperation mit Tobias Nöfer)
  • Text
  • Redaktion

Partner

  • Nöfer Architekten (Projektleitung, Grafik und Ausstellungsdesign)

Broschüre und Website »Follow Me«

Die querformatige Broschüre war ein Gemeinschaftsprojekt des Berliner Senats mit dem Business Location Center der Gesellschaften Berlin Partner und ZukunftsAgentur Brandenburg, der Adlershof Projekt Gesellschaft, der Flughafengesellschaft Berlin-Schönefeld und der Gemeinde Schönefeld.

Ziel war es, die Gegend um den künftigen Flughafen BBI und den Korridor zwischen Flughafen und Innenstadt ins Blickfeld von Investoren zu rücken.

Die zweisprachige Broschüre erschien zur Immobilienmesse Expo Real und war wenige Monate später vergriffen. Deshalb wurde sie noch im selben Jahr von Berlin Partner neu aufgelegt.

Auftraggeber

  • Fürcho GmbH für die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Berlin

Meine Leistungen

  • Inhaltskonzept
  • Text

Partner

  • Fürcho GmbH (Layout, Produktion)

Website & Flyer Christine Ordnung

»Gute Eltern machen täglich 50 Fehler, sehr gute 20. Perfekte Eltern sind schlimm für ihre Kinder.«  Die Text-Schnipsel, die jede Seite dieser Website einleiten, sagen alles: Christine Ordnung ist eine Fachfrau für Familientherapie, die Humor und gesunden Menschenverstand zusammenbringt.

Trotz der eher ungewohnten und anfangs fremden Materie hat uns die Arbeit an dieser Website großen Spaß gemacht. Doch immer wieder schön, seinen Horizont zu erweitern!

Der Flyer beschreibt gezielt das Angebot der »Kollegialen Reflexion«. Sein Ziel: Interessierte Lehrerinnen und Lehrer auf die Website und damit zu vertiefenden Informationen zu führen.

Auftraggeber

  • Christine Ordnung

Meine Leistungen

  • Konzept
  • Lektorat
  • Text
  • Bildredaktion

Partner

  • Pawel Wrobel (Layout Flyer, Webdesign, Programmierung, Webmastering)

Die Website im Netz


Website Berliner Cricket Komitee

Sport ist nun weiß Gott nicht mein liebster Zeitvertreib. Aber Cricket? Englischer als die Queen, Spieler, die in ihren weißen Sets aussehen, als gingen sie zum Picknick, und so verdrehte Regeln, dass sie niemand durchschaut, der nicht damit groß geworden ist…

Doch, das hat schon was.

Ich meine: In welcher Sportart kann man sonst erleben, dass die Platzverwaltung ein improvisiertes Warnschild “Vorsicht Cricket” an die Bäume nahe des Spielfelds pinnt? Eben.

Für den Berliner Landesverband haben Pawel Wrobel und ich – mit selbst gemachten Fotos – eine schlichte Website konzipiert, gestaltet und eingerichtet, die die Funktionäre dank CMS-System selbst updaten können.

Wenn Sie die Zeit erübrigen können: Schauen Sie mal bei einem der Spiele auf dem Olympiagelände vorbei! Den Spielplan finden Sie auf der Website. Es ist wirklich vergnüglich, trotz Warnhinweis nicht allzu gefährlich, und verstehen, wer da gerade wie punktet, muss man nicht wirklich.

Auftraggeber

  • Berliner Cricket Komitee

Meine Leistungen

  • Konzept
  • Fotografie

Partner

  • Pawel Wrobel (Einrichtung CMS, gestalterische Anpassung des Templates)

Die Website im Netz


Handbuch Briefing (2. Aufl.)

Für die zweite Auflage habe ich das Handbuch Briefing 2006 auf Anregung des Verlags um ein Kapitel zur Finanzplanung von Kommunikationsprojekten erweitert.

Statt einer Inhaltsangabe hier einige Stimmen von Lesern, Kollegen und aus den Medien zum Buch:

»Ein überfälliges Buch, nicht nur für Multimediaprojekte …« (Projekt Magazin)

»Die Autoren vermitteln die theoretischen und praktischen Grundlagen und bereiten das Handwerkszeug strukturiert auf.« (absatzwirtschaft)

»Effiziente Kommunikation zwischen Auftraggeber und Dienstleister.«
(Capital, Empfehlung als Management-Bestseller)

»Empfehlung: Ein sehr umfangreiches, praxisorientiertes Buch, das sowohl Briefing-Greenhorns als auch Profis einige Kniffe vermittelt.« (pressesprecher)

»Wer die Zusammenarbeit mit einer Agentur gründlich und systematisch planen möchte oder muss, sollte mehr als einen Blick in dieses Handbuch werfen.« (fundraising.de)

»Super gut recherchiert und locker geschrieben.« (Michael Rösch, wir Design)

»Anschaulich, handfest, uneitel. Und: Notwendig. Für alle, die ernsthaft interessiert sind an einem besseren kreativen Produkt.« (Christian Mommertz, Jung von Matt)

»Speziell Auftraggebern der Kommunikationsbranche dürfte das Buch äußerst nützliche Dienste erweisen. Alle relevanten Bereiche werden von den Autoren sorgfältig erläutert und sind mit anschaulichen Fallbeispielen und Checklisten gespickt. Daher empfehlen wir dieses praxisbezogene Werk allen Verantwortlichen, die Werbe-, Marketing- und PR-Aufträge vergeben.« (Rolf Dobelli, getabstract.de)

Meine Leistungen

  • Konzept
  • Text

Partner

  • Schaeffer Poeschel (Verlag)
  • Stefan Beuttler (Co-Autor)
  • Pawel Wrobel (Infografik)

Handbuch Briefing bestellen


Broschüre »Berlin in Bewegung. Mobilitätspolitik für das 21. Jahrhundert«

Die Broschüre erschien anlässlich des 8. Weltkongresses des internationalen Städtenetzwerks Metropolis, der in Berlin stattfand. Sie stellt auf 48 Seiten und in vier Sprachen – Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch – Stand und Perspektiven der Berliner Verkehrspolitik und -planung dar.

Auftraggeber

  • Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Berlin

Meine Leistungen

  • Konzept
  • Text
  • Redaktion
  • Bildredaktion
  • Fotografie
  • Projektleitung

Partner

  • Pawel Wrobel (Infografik, Layout, Produktionsüberwachung)
  • Zappmedia (Übersetzung)

»Nachhaltiges Berlin« (Nachhaltigkeitsbericht des Landes)

Bereits 2002 übernahm ich die Aufgabe, aus einem mehr als tausend Seiten starken Konvolut einen 200 Seiten umfassenden Nachhaltigkeitsbericht des Landes Berlin zu redigieren.

Das vom Senat abgesegnete Ergebnis habe ich später in der 96-seitigen Broschüre »Nachhaltiges Berlin« aufgearbeitet und 2005 in einer viersprachigen Neuausgabe weiter verdichtet. Die Gesamtverantwortung für die Produktion beider Hefte lag in meinen Händen.

Bis heute ist kein neuer Nachhaltigkeitsbericht des Landes Berlin erschienen.

Auftraggeber

  • Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Berlin

Meine Leistungen

  • Redaktion
  • Konzept
  • Text
  • Fotografie
  • Bildredaktion (mit J. Küster)
  • Schlussredaktion

Partner

  • Jörg Küster (Bildredaktion)
  • Pawel Wrobel (Infografik, Produktions-/Druckmanagement)
  • Jochen Wendt (Übersetzung)
  • Zappmedia (Übersetzung)
  • Kulturbuch-Verlag (Vertrieb Erstauflage)

Dokumentation »Der Quartiersfonds. Ein Berliner Modell der Bürgerbeteiligung«

Im Rahmen des Berliner Quartiersmanagement erprobte der Senat einen für viele revolutionären Ansatz: Bürgergremien sollten allein entscheiden, welche Projekte mit Mitteln aus dem Programm »Soziale Stadt« gefördert werden.

Der Test gelang: Die Bürgerjurys gingen mehr als verantwortungsvoll mit den Geldern um und verlangten oft mehr von den Projektinitatoren, als es Verwaltungsstellen getan hätten. Zudem kamen so erstmals Projektideen zum Zug, die sonst durch das Prüfraster für die Förderung gefallen wären, obwohl sie sich später in der Praxis als sehr sinnvoll erwiesen.

Das zweisprachige, 96 Seiten starke Buch stellt – anhand vieler Bilder, Projektbeispiele und von uns entwickelter Infografiken – das Konzept vor, dokumentiert die Erfahrungen und eine Auswahl der von den Bürgerjurys für förderungswürdig erachteten Projekte.

Auftraggeber

  • Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Berlin

Meine Leistungen

  • Inhaltskonzept
  • Text
  • Redaktion
  • Fotografie
  • Bildredaktion
  • Projektleitung

Partner

  • Pawel Wrobel (Infografik)
  • Richard Holmes (Übersetzung)
  • Kulturbuch Verlag (Vertrieb)

Ausstellung »BerlinKult«

Auf Tafeln und Bildschirmen zeigte diese Multimedia-Ausstellung Um- und Neubauprojekte von Kulturbauten in Berlin – fertige, aktuelle und geplante.

57 Kulturbauten präsentierte die Schau – von der Sanierung der Staatsoper Unter den Linden bis zum Neuen Museum, und vom Lichtkonzept für das Foyer der Deutschen Oper bis zur Philologischen Bibliothek Lord Norman Fosters. Gezeigt wurde sie zunächst für einen Abend im Foyer des Schillertheaters, danach im Haus Am Köllnischen Park der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung.

Auftraggeber

  • Fürcho GmbH für die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin

Meine Leistungen

  • Projektrecherche
  • Inhaltskonzept
  • Text

Partner

  • Fürcho GmbH (Projektleitung, Grafik und Ausstellungsdesign)
  • Jörg Küster (Bildredaktion)

»Palast-Schaustelle« Bauzaunausstellung, Flyer und Website

Am Berliner Schlossplatz, wo heute das Humboldt-Forum gebaut wird, stand zuvor der Palast der Republik. Senat und Bund wollten den Rückbau nutzen, um direkt an der Baustelle dreierlei zu kommunizieren: die Geschichte des Ortes, die technischen Fakten und Abläufe des Rückbaus selbst und die Planungen für das künftige Humboldt-Forum.

Rund um eine rote Aussichtsplattform zeigten Planen und Tafeln am Bauzaun diese Informationen (Teile der Ausstellung wurden später in heute noch vorhandene Tafeln auf der jetzigen Grünfläche integriert).

Gleichzeitig erschien ein Flyer, der die wichtigsten Phasen des Rückbaus darstellte. Die Inhalte wurden zudem auf der Website palastschaustelle.de gezeigt. Diese Website ist zwar nicht mehr im Netz, die Texte und Bilder kann man sich aber nach wie vor im Netz anschauen.

Sie sind unter der neuen Überschrift »Auf dem Weg zum Humboldtforum« auch heute noch auf der Website der Senatsverwaltung zu finden. Die ursprünglichen Kapitel »Das Schloss«, »Der Schlossplatz«, »Palast der Republik«, »Demokratische Entscheidung«, »Der Rückbau« und »Das Humboldtforum« wurden einzig um eine neue Einleitungsseite und ein Video zur derzeitigen Zwischennutzung als Rasenfläche erweitert.

Auftraggeber

  • DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH

Meine Leistungen

  • Gesamtredaktion
  • Inhaltskonzept und Text für Ausstellung und Flyer
  • Konzept- und Textüberarbeitung für Website
  • Fotografie

Partner

  • Prof. Laurenz Demps (historische Beratung)
  • Jörg Küster (Bildrecherche)
  • Fürcho GmbH (Layout/Design)
  • Runze & Casper Werbeagentur GmbH (Projektmanagement)

Zur heutigen Website


Zwei Websites für Philippe Gaulier

Philippe Gaulier ist eine Legende. Und so weise, wie er unterhaltsam ist.  Zu den Schülern des Schauspiel-Gurus aus Paris gehören Menschen wie Emma Thompson, Roberto Benigni und Sascha Baron Cohen.

Cohen – besser bekannt als Ali G., Borat oder Brüno – nennt ihn “den größten lebenden Lehrer für Clownerie und modernes Theater”.

Regelmäßig gibt Gaulier auch Kurse in Berlin. Für dieses Angebot habe ich mit Pawel Wrobel die Website
www.philippe-gaulier.de entwickelt.

Alle paar Jahre entscheidet sich Gaulier, Kurse für Manager anzubieten. Dafür schien uns die Aufforderung “Act like a leader!” der beste Claim. Gaulier war begeistert, und so entstand die zweite Website: www.actlikealeader.com.

Auftraggeber

  • Christine Ordnung für die Ecole Philippe Gaulier, Paris

Meine Leistungen

  • Claim
  • Textlektorat
  • Entwicklung der Inhaltsstruktur beider Websites

Partner

  • Pawel Wrobel (Screendesign, Webprogrammierung)