Fotoserie Rosen

Eine Auswahl aus meinem Archiv – die meisten aus England, eine aus Italien und natürlich ein oder zwei aus Berlin…


Stadtentwicklungsplan Klima Berlin

nw-02aMit dem Stadtentwicklungsplan (StEP) Klima widmete sich der Senat 2011 erstmals in solcher Tiefe der relativ neuen Frage, wie unsere Städte sich an den Klimawandel anpassen können. Erarbeitet hat das Papier die damalige Senatsverwaltung für Stadtentwicklung – unter Beteiligung der Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz, des Instituts für Landschaftsarchitektur der Technischen Universität Berlin, des Planungsbüros Herwarth + Holz und der GEO-NET Umweltconsulting in Hannover.

nw-02bMein Auftrag umfasste zwei Schritte. Zunächst habe ich den Rohtext des Fachpapiers lektoriert. Als der Senat dieses Papier dann offiziell beschlossen hatte, folgte Schritt zwei: Gemeinsam mit Nikolaus Fürcho entstand eine 80-seitige Broschüre, für die ich den Text in enger Abstimmung mit dem Fachreferat noch einmal überarbeitet und gekürzt habe.

Der StEP Klima hat große Resonanz gefunden – weit über Fachkreise hinaus. Im Frühsommer 2014 ging die Broschüre in die dritte Auflage. Für alle, die auf Papier verzichten können: Sie ist auch online als PDF abrufbar.

 

Auftraggeber

  • Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

Meine Leistungen

  • Textlektorat (Volltext)
  • Redaktion und Text (Broschüre)
  • Bildredaktion (Broschüre)
  • Fotografie (Broschüre)
  • Projektmanagement (Broschüre)

Partner

  • Fürcho GmbH, Berlin (Layout und Produktion)
  • Medialis (Druck)
  • Kulturbuch-Verlag (Vertrieb)

Broschüre und Ausstellung »Berlin Adlershof – Stadt für Wissenschaft, Wirtschaft und Medien«

nw-10aAdlershof ist ein Entwicklungsgebiet in Berlin, das in den letzten zehn Jahren überzeugende Erfolge verbuchen konnte. Als Standort von Wissenschaftseinrichtungen und High Tech Unternehmen verschiedenster Couleur, aber auch der naturwissenschaftlichen Fakultäten der Humboldt-Universität etabliert, verwirklicht sich in Adlershof nun, was lange geplant war. Neue Wohnungsbauten komplettieren das Gebiet zu einer tatsächlichen Stadt.

Sechs Jahre nach der Broschürenreihe zu den Berliner Entwicklungsgebieten, war die darin enthaltene Adlershof-Publikation längst vergriffen. So entstand eine völlig neue, aktualisierte Broschüre, die mit der alten nichts gemein hat.  Beide Broschüren habe ich redaktionell betreut. Beide gibt es nach wie vor kostenfrei als PDF auf der Website der Senatsverwaltung.

nw-10bnw-10c

Gleichzeitig wurden die Inhalte als Ausstellung umgesetzt, die – zusammen mit einer weiteren Ausstellung zu Berliner Zukunftsprojekten  – den Rahmen für den offiziellen Sommerempfang des Senators bildete.

Auftraggeber

  • Adlershof Projekt GmbH

Meine Leistungen

  • Text
  • Redaktion
  • Bildredaktion
  • Fotografie

Partner

  • buschfeld graphic and interface design, Berlin (Layout)
  • Medialis (Druck)

Broschüre »Das bunte Grün. Kleingärten in Berlin«

nw-39Auch wenn das jetzt wieder niemand glaubt: Ich hatte schon lange nicht mehr so viel Spaß wie bei der Arbeit an dieser Broschüre über Kleingärten in Berlin. Ernsthaft: Das Thema ist spannend und alles andere als altbacken.

Was sind die Wurzeln der Kleingartenbewegung? Wie viele gibt es in Berlin? Warum sind sie ausgerechnet hier so zahlreich? Was ist überhaupt ein Kleingarten? Und was ist keiner?

Was macht die grünen Refugien heute wieder für junge, gut situierte Familien attraktiv? Welche Regeln und Gesetze muss man beachten? Was hat man davon? Wie muss – und wie kann – eine Laube aussehen? Was kostet so ein Garten? Und wie kommt man dran?

Wer die Antworten nicht weiß, findet sie hier. Das heißt: Wenn er oder sie noch eine Broschüre erwischt! Die erste Auflage war binnen weniger als zwei Monaten vergriffen – trotz Schutzgebühr. Der zweiten ging es genau so. Die dritte Auflage erschien 2013 in veränderter Gestalt – angepasst an das neue CD der Senatsverwaltung. Ob es noch Exemplare davon gibt? Auf jeden Fall gibt es die Broschüre auch als PDF im Netz.

34-134-3Auftraggeber

  • Fürcho GmbH für die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Berlin

Meine Leistungen

  • Konzept
  • Recherche
  • Text
  • Gesamtredaktion
  • Lektorat von Texten der Fachabteilung
  • Bildredaktion
  • Fotografie

Partner

  • Fürcho GmbH (Projektleitung, Layout und Produktion)

Initiative »Kein Müll im Park« – Website und Onlinegame Trash It!

nw-26anw-26bUm auf das Problem Abfall in Berliner Parks und Grünanlagen aufmerksam zu machen, über richtiges Verhalten zu informieren und Eigenverantwortung und Engagement der Menschen zu fördern, rief die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung 2011 die Initiative »Kein Müll im Park« ins Leben.

Über eine Ausschreibung wurden zwei Anschubaktionen ausgewählt – eine davon, das von Nikolaus Fürcho und mir konzipierte Online-Spiel Trash It!, das sich speziell an Kinder und Jugendliche wandte. Die Senatorin stellte es bei einem Pressetermin an einer Schule in Prenzlauer Berg vor. 2012 nw-26cwurde es erneut auf der Website der Senatsverwaltung freigeschaltet. Dort kann man es bis heute spielen.

Als (dauerhafte) Hintergrundinformation zum Thema, haben wir zudem die begleitende Website entwickelt.

Auftraggeber

  • Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin

Meine Leistungen

  • Konzept Spiel (mit Nikolaus Fürcho)
  • Konzept Website (mit Nikolaus Fürcho)
  • Text
  • Redaktion
  • Fotografie

Partner

  • Fürcho GmbH, Berlin (Projektleitung, Konzept und Design)
  • Olaf Baldini (Programmierung und Spielegrafik)
  • Pawel Wrobel (Sounds)

Newsletter »AVILA aktuell«

Die AVILA Gruppe verbindet in ihrem unternehmerischen Handeln zwei Ziele, die auf den ersten Blick nicht zusammenpassen: wirtschaftlichen Erfolg und ein dezidiertes Engagement nach den Regeln christlicher Ethik. Doch die Liaison hat ihren Reiz: Ein Teil der erwirtschafteten Gewinne fließt einer eigens gegründeten Stiftung zu, die mit den Geldern Entwicklungsprojekte des Karmeliterordens fördert.

nw-41Der unaufwändige Newsletter, den ich für die Immobiliengruppe entwickelt habe, stellte deshalb nicht nur aktuelle Fertigstellungen und neue Projekte vor. Einige Artikel widmeten sich dem sozialen Engagement und durch die Stiftung ermöglichten Projekten, stellten Nachbarn vor oder lieferten Hintergründe zu Standorten und Namensgebern der Bauvorhaben.

Auftraggeber

  • AVILA Management & Consulting AG  / PetrusWerk Katholische Wohnungsbau- und Siedlungsgesellschaft mbH

Meine Leistungen

  • Konzept
  • Text
  • Redaktion
  • Bildredaktion
  • Fotografie

Partner

  • Pawel Wrobel (Layout & Produktion)

Faltplan »Klima im Wandel«

nw-23Um die breite Öffentlichkeit an das komplexe Thema der Anpassung an den Klimawandel heranzuführen, entstand 2011 dieser Flyer, für den ich die Kerninhalte des Stadtentwicklungsplans Klima in kurzen Übersichtstexten aufgearbeitet habe.

In einem Plan sind die Stadträume Berlins markiert, in denen besonderer Handlungsbedarf  besteht. Zudem zeigt der Plan, wo die 12 Aktionsprojekte des StEP Klima liegen, und worum es bei diesen Projekten geht.

Der Faltplan ist (Stand Mai 2014) noch immer online abrufbar.

Auftraggeber

  • Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

Meine Leistungen

  • Text
  • Redaktion
  • Bildredaktion
  • Fotografie
  • Projektmanagement

Partner

  • Fürcho GmbH, Berlin (Layout und Produktion)

Flyer Clemens-August-Wohnungsstiftung

nw-47Um kinderreichen Familien zu helfen, brachte die Eigentümerfamilie des Bekleidungsunternehmens C&A 1931 in Berlin eine Stiftung auf den Weg. Benannt ist sie nach den Gründern des Unternehmens:Clemens und August Brenninkmeijer.

52 Wohnungen und Häuser vermietet die Stiftung heute an Familien mit begrenztem Einkommen. Sie liegen an zwei Standorten am grünen Rand Berlins: in Teltow und in Hohen Neuendorf. Verwaltet werden Sie von der AVILA Gruppe, die mich damit beauftragte, einen unaufwändigen Flyer für die Stiftung zu realisieren. Er ist (Stand Juni 2014) auch im Internet abrufbar.

Auftraggeber

  • AVILA Gruppe

Meine Leistungen

  • Text
  • Redaktion
  • Bildredaktion
  • Fotografie
  • Projektmanagement

Partner

  • Pawel Wrobel (Layout und Produktion)

Ausstellung »Klimaschutz geht alle an«

nw-22Die Wanderausstellung stellte die Berliner Klimaschutzpolitik vor und zeigte, wie die globale Aufgabe auf lokaler Ebene ankommen kann. Zu den Themen, die auf 16 Tafeln mit Beispielen aus der Praxis illustriert waren, gehörten das Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung, erneuerbare Energien, die energetische Gebäudesanierung, aber auch Aktivitäten wie das Umweltentlastungsprogramm des Senats , der Wettbewerb KlimaSchutzPartner, Klimaschutzvereinbarungen mit der Wirtschaft oder Projekte an Schulen.

Eröffnet wurde die Ausstellung im März 2011 im Foyer der Senatsverwaltung an der Jannowitzbrücke. Danach war sie unter anderem auf dem Berliner Umweltfestival und beim PlattenFest Marzahn zu sehen.

Auftraggeber

  • Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz

Meine Leistungen

  • Text
  • Redaktion
  • Bildredaktion
  • Fotografie

Partner

  • Fürcho GmbH, Berlin (Grafik und Projektkoordination)

Broschüre »Bausteine der Nachhaltigkeit. Ökologisch Bauen in Berlin«

Unterteilt in die fünf Bausteine Energie, Wasser, Baustoffe, Abfall und Grün stellt diese Broschüre den Stand des Wissens zum ökologischen Bauen vor. Spannend war, dass damit zum ersten Mal eine praxisnahe Systematisierung dieses ausufernden Themas versucht wurde.

Neben den Grundlagentexten entwickelte ich deshalb aus den Vorschriften, die in Berlin für öffentliche Bauten gelten, einfache Checklisten, mit denen sich ein Projekt in Sachen Nachhaltigkeit optimieren lässt. Portraits von 13 beispielhaften Berliner Projekten der jüngsten Zeit runden den Inhalt ab.

Aufgrund der regen Nachfrage erschien wenige Monate nach Veröffentlichung auch noch eine englische Ausgabe, die als PDF-Download zur Verfügung steht.

Wieder einige Zeit später habe ich die Inhalte dann auch für die Website der Senatsverwaltung aufgearbeitet.

Auftraggeber

  • Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Berlin

Meine Leistungen

  • Konzept
  • Text
  • Redaktion
  • Bildredaktion
  • Fotografie
  • Infografik
  • Lektorat der Übersetzung (mit Sunniva Greve)
  • Projektleitung

Partner

  • Fürcho GmbH (Layout und Produktion)
  • Jörg Küster (Bildrecherche Projekte)
  • N.N. (Übersetzung, im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung)
  • Sunniva Greve (Co-Lektorat der englischen Fassung)

Broschüre »Stadtteilmütter«

Es gibt Projekte, auf die ist man besonders stolz.

Die Stadtteilmütter sind eine Initiative, die zunächst in Neukölln entstand und sich über die Jahre an immer mehr Stellen in Berlin bewährt und fortgesetzt hat. Die Idee: Frauen aus unterschiedlichsten ethnischen Communities, die selbst Kinder haben, und oft schon länger in Berlin leben, besuchen aus eigenem Antrieb junge Migrantinnen, die sich schwer tun mit der Integration in die deutsche Gesellschaft, und stehen ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Im Gespräch von Frau zu Frau öffnen sich ihnen Türen und Zugänge, erzielen sie Ergebnisse, die kein Sozialarbeiter je erzielen könnte.

Eine tolle und bewundernswerte, nicht umsonst vielfach preisgekrönte Idee, die ich in dieser Broschüre ausführlich beschreiben und darstellen konnte.

Auch an dieser Stelle nochmal: Hut ab vor den engagierten Stadtteilmüttern!

Auftraggeber

  • Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Berlin

Meine Leistungen

  • Konzept
  • Redaktion
  • Bildredaktion
  • ergänzende Fotografie
  • Text

Partner

  • Fürcho GmbH  (Layout und Produktion)
  • Katharina Stillisch (Porträtfotos)

Sonderheft der Mieterzeitung »Hallo Nachbar«

Es ist das wohl größte Sanierungsprojekt im deutschen Wohnungsbau – mit Modellcharakter für den nachhaltigen Umbau von Großsiedlungen in ganz Deutschland. 440 Millionen Euro investiert die GESOBAU AG in die energetische Sanierung ihrer Wohnungsbestände. Allein im Märkischen Viertel im Berliner Norden geht es um mehr als 13.000 Wohnungen.

Vorbildhaft ist auch das Betreuungskonzept, mit dem die Mieter vorbereitet, aufgeklärt und informiert werden. Einer der Kernpunkte war zum Start 2008 ein Sonderheft der GESOBAU-Mieterzeitung »Hallo Nachbar«. Es erklärt, was gemacht wird, informiert in vier Sprachen, wen man ansprechen kann, portraitiert Mieter und deren Erwartungen und zeigt, wie man den Erfolg durch eigenes nachhaltiges Verhalten unterstützen und die Nebenkosten weiter senken kann.

Auftraggeber

  • Bachler Werbeagentur für die GESOBAU AG

Meine Leistungen

  • Inhaltskonzept (in Kooperation mit der GESOBAU AG)
  • Redaktion
  • Text
  • Bildredaktion
  • ergänzende Fotografie

Partner

  • Bachler Werbeagentur GmbH (Projektleitung, Layout, Produktion)

Website »Berliner Entwicklungsgebiete«

Zwischen 1992 und 1994 wies der Berliner Senat fünf städtebauliche Entwicklungsgebiete aus. Die teils brach liegenden, oft ungeordnet genutzten Areale sollten mit diesem Instrument in 15 Jahren zu neuen Siedlungskernen umgestaltet werden. Grundlage waren euphorische Prognosen zum Wachstum der Stadt nach dem Mauerfall.

Doch die vorhergesage Bevölkerungsexplosion blieb aus. Für die einen wurden die Gebiete damit zum Milliardengrab, anderen gelten sie als Beispiel für ein realitätsnahes Umsteuern, das den Schaden für die Stadt begrenzte und am Ende doch noch zu einem respektablen Ergebnis führte.

Eine Broschürenserie, die ich redaktionell betreute, zog 2007 Bilanz. Ihre Inhalte lieferten den Kern für diese Website. Auch dafür übernahm ich die Redaktion.

Die Site setzt – stärker noch als die Broschüren – auf die Darstellung einzelner Projekte in den Gebieten. Dazu habe ich noch einmal in allen fünf Gebieten recherchiert und fotografiert. Auf Wunsch des Auftraggebers wird die Site mit einem kurzen Imagefilm eingeleitet.

Auftraggeber

  • Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Berlin

Meine Leistungen

  • Konzept
  • Text
  • Redaktion
  • Bildredaktion
  • Fotografie
  • Projektleitung

Partner

  • Fürcho GmbH (Webdesign und Programmierung im Rahmen des CD der Senatsverwaltung)
  • eM-Punkt (Imagefilm)

Die Website im Netz


Broschürenserie »Berliner Entwicklungsgebiete«

Sechs Broschüren im Schuber liefern eine Art Abschlussbericht der fünf städtebaulichen Entwicklungsgebiete, die das Land Berlin in den 1990er Jahren ausgewiesen hatte: Biesdorf Süd, Wasserstadt Berlin-Oberhavel, Johannisthal-Adlershof, Rummelsburger Bucht und Alter Schlachthof. Fünf Broschüren widmen sich jeweils einem der fünf Entwicklungsgebiete, eine zieht eine übergeordnete Bilanz.

Gemeinsam mit dem Gestalter Nikolaus Fürcho entwickelte ich das Konzept für Inhalte und Physical Design der Broschüren, die in Format und Titelgestaltung von den sonstigen Publikationen der Senatsverwaltung abweichen.

Ein Jahr später haben wir die Inhalte um weitere Projektbeispiele aus jedem der Entwicklungsgebiete ergänzt und fürs Internet aufgearbeitet. Dort findet man weiterhin – unter den einzelnen Unterpunkten – alle Broschüren als PDF.

Auftraggeber

  • Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Berlin

Meine Leistungen

  • Konzept
  • Text
  • Redaktion
  • Bildredaktion
  • Fotografie
  • Projektleitung

Partner

  • Fürcho GmbH (Layout, Produktion)

Fotoserie »Herbst« für KaDeWe-Schaufensterdeko

Für die Schaufensterdeko im KaDeWe entstand diese Fotoserie herbstlicher Pflanzendetails.

Auftraggeber

  • Fürcho GmbH für KaDeWe (Kaufhaus des Westens)

Meine Leistungen

  • Fotografie

Partner

  • Fürcho GmbH (Entwurf Schaufensterdeko)

Website Berliner Cricket Komitee

Sport ist nun weiß Gott nicht mein liebster Zeitvertreib. Aber Cricket? Englischer als die Queen, Spieler, die in ihren weißen Sets aussehen, als gingen sie zum Picknick, und so verdrehte Regeln, dass sie niemand durchschaut, der nicht damit groß geworden ist…

Doch, das hat schon was.

Ich meine: In welcher Sportart kann man sonst erleben, dass die Platzverwaltung ein improvisiertes Warnschild “Vorsicht Cricket” an die Bäume nahe des Spielfelds pinnt? Eben.

Für den Berliner Landesverband haben Pawel Wrobel und ich – mit selbst gemachten Fotos – eine schlichte Website konzipiert, gestaltet und eingerichtet, die die Funktionäre dank CMS-System selbst updaten können.

Wenn Sie die Zeit erübrigen können: Schauen Sie mal bei einem der Spiele auf dem Olympiagelände vorbei! Den Spielplan finden Sie auf der Website. Es ist wirklich vergnüglich, trotz Warnhinweis nicht allzu gefährlich, und verstehen, wer da gerade wie punktet, muss man nicht wirklich.

Auftraggeber

  • Berliner Cricket Komitee

Meine Leistungen

  • Konzept
  • Fotografie

Partner

  • Pawel Wrobel (Einrichtung CMS, gestalterische Anpassung des Templates)

Die Website im Netz


Booklet und Ausstellung »Neue Chance für 17 Kieze«

In kurzer, knapper Form informierten die Din-Lang-Broschüre »Neue Chance für 17 Kieze« und eine gleichnamige Ausstellung über das Quartiersmanagement in Berlin.

In unseren Händen lagen Redaktion und Text, aber auch die Bildredaktion.

In der zweiten Auflage erschien die Broschüre – wegen der großen Nachfrage – als viersprachiges Booklet: in Deutsch, Englisch, Französisch und Russisch. Die Texte wurden zudem ins Polnische und ins Türkische übersetzt.

Auftraggeber

  • Fürcho GmbH für die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Berlin

Meine Leistungen

  • Inhaltskonzept
  • Text
  • Redaktion
  • Bildredaktion
  • Fotografie

Partner

  • Fürcho GmbH (Projektleitung, Layout und Ausstellungsdesign)

Ausstellung »Berliner Mauer. Orte des Gedenkens«

Direkt auf dem Potsdamer Platz entstand 2005 diese Ausstellung, deren Tafeln zwischen Originalsegmente der Berliner Mauer eingehängt waren. Sie stellte Orte in Berlin vor, an denen der Verlauf der Berliner Mauer noch besonders gut nachzuvollziehen war.

Die Installation sollte zunächst nur sechs Wochen zu sehen sein. Am Ende blieb sie wegen der großen Publikumsresonanz mehr als drei Jahre lang stehen, bevor das Landesdenkmalamt sie durch eine Neufassung ersetzen ließ.

Auftraggeber

  • Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Berlin

Meine Leistungen

  • Redaktion
  • Text
  • Fotografie
  • Bildredaktion

Partner

  • Rädler Ausstellungsbau (Projektleitung, Grafik und Ausstellungsbau)

Fotoarchiv »Verkehr in Berlin«

Fotoarchiv zum Verkehr in Berlin. Die ersten Arbeiten entstanden für die Broschüre »Berlin in Bewegung« und für den Nachhaltigkeitsbericht des Landes Berlin. Seither wächst das Archiv mit den laufenden Projekten zum Thema Mobilität.


Broschüre »Berlin in Bewegung. Mobilitätspolitik für das 21. Jahrhundert«

Die Broschüre erschien anlässlich des 8. Weltkongresses des internationalen Städtenetzwerks Metropolis, der in Berlin stattfand. Sie stellt auf 48 Seiten und in vier Sprachen – Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch – Stand und Perspektiven der Berliner Verkehrspolitik und -planung dar.

Auftraggeber

  • Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Berlin

Meine Leistungen

  • Konzept
  • Text
  • Redaktion
  • Bildredaktion
  • Fotografie
  • Projektleitung

Partner

  • Pawel Wrobel (Infografik, Layout, Produktionsüberwachung)
  • Zappmedia (Übersetzung)

»Nachhaltiges Berlin« (Nachhaltigkeitsbericht des Landes)

Bereits 2002 übernahm ich die Aufgabe, aus einem mehr als tausend Seiten starken Konvolut einen 200 Seiten umfassenden Nachhaltigkeitsbericht des Landes Berlin zu redigieren.

Das vom Senat abgesegnete Ergebnis habe ich später in der 96-seitigen Broschüre »Nachhaltiges Berlin« aufgearbeitet und 2005 in einer viersprachigen Neuausgabe weiter verdichtet. Die Gesamtverantwortung für die Produktion beider Hefte lag in meinen Händen.

Bis heute ist kein neuer Nachhaltigkeitsbericht des Landes Berlin erschienen.

Auftraggeber

  • Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Berlin

Meine Leistungen

  • Redaktion
  • Konzept
  • Text
  • Fotografie
  • Bildredaktion (mit J. Küster)
  • Schlussredaktion

Partner

  • Jörg Küster (Bildredaktion)
  • Pawel Wrobel (Infografik, Produktions-/Druckmanagement)
  • Jochen Wendt (Übersetzung)
  • Zappmedia (Übersetzung)
  • Kulturbuch-Verlag (Vertrieb Erstauflage)

Fotoserie »Grillen im Park«

Im Rahmen der Arbeiten zum Flyer »Grillen in Berlin« entstand diese Fotoserie, die das Grillen in Berliner Parks mit all seinen Aspekten in den Fokus nimmt – von den ausgeräucherten Baumwipfeln im Großen Tiergarten an einem Sonntagnachmittag bis hin zum zurückgelassenen Müll, den am Morgen danach Krähen und Füchse durchwühlen (und gleichmäßig verteilen).

Den Spaß am Grillen sollte man sich davon aber nicht vergraulen lassen. Man kann den Müll ja auch einfach mit nach Hause nehmen.

Meine Leistungen

  • Fotografie

Bürgerinformation »Grillen in Berlin«

Dieses kleine Faltblatt informiert in fünf Sprachen (Deutsch, Englisch, Türkisch, Arabisch und Russisch), wo man in Berliner Grünanlagen grillen darf und erläutert die Dos and Don’ts.

Pawel Wrobel lieferte die Lagepläne zu den Grillplätzen, ich übernahm Redaktion und Text. Aus der umfangreichen Fotoserie, die ich in Vorbereitung des Projekts geschossen haben, stammt das Titelfoto.

Auftraggeber

  • Fürcho GmbH für die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Berlin

Meine Leistungen

  • Redaktion
  • Text
  • Fotografie

Partner

  • Fürcho GmbH (Layout, Infografik/Icons und Projektkoordination)
  • Pawel Wrobel (Lagepläne)

Dokumentation »Der Quartiersfonds. Ein Berliner Modell der Bürgerbeteiligung«

Im Rahmen des Berliner Quartiersmanagement erprobte der Senat einen für viele revolutionären Ansatz: Bürgergremien sollten allein entscheiden, welche Projekte mit Mitteln aus dem Programm »Soziale Stadt« gefördert werden.

Der Test gelang: Die Bürgerjurys gingen mehr als verantwortungsvoll mit den Geldern um und verlangten oft mehr von den Projektinitatoren, als es Verwaltungsstellen getan hätten. Zudem kamen so erstmals Projektideen zum Zug, die sonst durch das Prüfraster für die Förderung gefallen wären, obwohl sie sich später in der Praxis als sehr sinnvoll erwiesen.

Das zweisprachige, 96 Seiten starke Buch stellt – anhand vieler Bilder, Projektbeispiele und von uns entwickelter Infografiken – das Konzept vor, dokumentiert die Erfahrungen und eine Auswahl der von den Bürgerjurys für förderungswürdig erachteten Projekte.

Auftraggeber

  • Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Berlin

Meine Leistungen

  • Inhaltskonzept
  • Text
  • Redaktion
  • Fotografie
  • Bildredaktion
  • Projektleitung

Partner

  • Pawel Wrobel (Infografik)
  • Richard Holmes (Übersetzung)
  • Kulturbuch Verlag (Vertrieb)

»Palast-Schaustelle« Bauzaunausstellung, Flyer und Website

Am Berliner Schlossplatz, wo heute das Humboldt-Forum gebaut wird, stand zuvor der Palast der Republik. Senat und Bund wollten den Rückbau nutzen, um direkt an der Baustelle dreierlei zu kommunizieren: die Geschichte des Ortes, die technischen Fakten und Abläufe des Rückbaus selbst und die Planungen für das künftige Humboldt-Forum.

Rund um eine rote Aussichtsplattform zeigten Planen und Tafeln am Bauzaun diese Informationen (Teile der Ausstellung wurden später in heute noch vorhandene Tafeln auf der jetzigen Grünfläche integriert).

Gleichzeitig erschien ein Flyer, der die wichtigsten Phasen des Rückbaus darstellte. Die Inhalte wurden zudem auf der Website palastschaustelle.de gezeigt. Diese Website ist zwar nicht mehr im Netz, die Texte und Bilder kann man sich aber nach wie vor im Netz anschauen.

Sie sind unter der neuen Überschrift »Auf dem Weg zum Humboldtforum« auch heute noch auf der Website der Senatsverwaltung zu finden. Die ursprünglichen Kapitel »Das Schloss«, »Der Schlossplatz«, »Palast der Republik«, »Demokratische Entscheidung«, »Der Rückbau« und »Das Humboldtforum« wurden einzig um eine neue Einleitungsseite und ein Video zur derzeitigen Zwischennutzung als Rasenfläche erweitert.

Auftraggeber

  • DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH

Meine Leistungen

  • Gesamtredaktion
  • Inhaltskonzept und Text für Ausstellung und Flyer
  • Konzept- und Textüberarbeitung für Website
  • Fotografie

Partner

  • Prof. Laurenz Demps (historische Beratung)
  • Jörg Küster (Bildrecherche)
  • Fürcho GmbH (Layout/Design)
  • Runze & Casper Werbeagentur GmbH (Projektmanagement)

Zur heutigen Website


Fotoarchiv »Der Stadtpark«

Seit Jahren arbeite ich an einem Buch über Stadtparks. Dabei entstand ein reichhaltiges Archiv zu Parks in Berlin und in anderen Städten Deutschlands und Europas, das heute mehrere tausend Aufnahmen umfasst.

Es deckt – neben Ansichten der Parks selbst – auch alle Themen rund um den Stadtpark ab: von Flora und Fauna über die soziale Nutzung, Aspekten wie Vandalismus, Sport oder Freizeit bis hin zu Bauten und Einrichtungen in Parks. Nicht selten bereichern andere Projekte diesen Fundus – siehe etwa die Fotoarbeiten zum Flyer »Grillen in Berlin«.